1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahost

Israel greift auch den Norden des Libanon an

Die Ziele liegen immer tiefer im Libanon: Am Morgen schlugen israelische Raketen in der nordlibanesischen Stadt Tripolis und im Osten des Landes ein. Insgesamt wurden bei den Angriffen mindestens 22 Menschen getötet.

default

Isrealische Soldaten im Norden Israels

53 Menschen wurden nach Angaben der libanesischen Polizei bei den israelischen Angriffen am Montag (17.7.2006) mindestens verwundet. In der Hauptstadt Beirut waren am Morgen zwei laute Explosionen zu hören. Die Detonationen hatten sich in den südlichen Vororten ereignet.

Angriff auf libanesische Soldaten

Libanon, Fotoreporter bringen sich in Sicherheit

Fotoreporter bringen sich in Sicherheit

Bei den Angriffen Israels vom Montagmorgen wurden unter anderem auch acht libanesische Soldaten getötet, als ihre Stellung im Norden des Landes kurz vor der Grenze zu Syrien beschossen wurde. Warum es dazu kam, wurde nicht bekannt. Der Stützpunkt liegt weit entfernt von den Gebieten der Hisbollah. Die libanesische Armee hat sich auch aus dem Krieg zwischen der Hisbollah-Miliz und Israel weitgehend herausgehalten. Israel warf der libanesischen Armee aber vor, die Hisbollah zu unterstützen.

Angriff in Haifa

In Israel heulten am Montag wieder in Haifa die Sirenen, wo am Sonntag acht Menschen bei einem Raketenangriff getötet worden waren. Eine Rakete explodierte in der Nähe des Luftwaffenstützpunktes. Am Sonntagabend waren Raketen der Hisbollah auch in der 40 Kilometer von der Grenze entfernten Ortschaft Afula eingeschlagen. Israelische Kriegsschiffe beschossen am Sonntagabend wieder den Flughafen von Beirut. Dabei sollen sie einen Treibstofftank in Brand gesetzt haben, hieß es aus libanesischen Sicherheitskreisen. Es war der vierte Angriff auf den am Südrand Beiruts gelegenen Flughafen seit Beginn der israelischen Militäroffensive am vergangenen Mittwoch. Der Flughafen ist seit den ersten Angriffen geschlossen, nachdem die Israelis die drei Landebahnen bombardiert hatten. Mit den Angriffen auf den Libanon reagierte Israel auf die Entführung zweier Soldaten durch die libanesische Hisbollah-Miliz. Der Krieg kostete im Libanon bislang fast 180 Menschen das Leben, in Israel starben 23.

Angriff auf Gaza

Israelische Kampfflugzeuge griffen Montagfrüh das palästinensische Außenministerium in Gaza an. Es war der zweite Angriff innerhalb einer Woche auf das Ministerium. Neun Menschen wurden dabei verwundet, wie die Rettungskräfte mitteilten. Ein achtstöckiger Gebäudeteil stürzte ein. Auch benachbarte Häuser wurden beschädigt. Nur wenige Stunden zuvor hatten die israelischen Streitkräfte vier Raketen auf militante Palästinenser abgefeuert. Mindestens zwei Menschen sollen dabei verwundet worden sein. Trotz der israelischen Angriffe feuerten militante Palästinenser auch Montagfrüh wieder zwei Raketen auf die südisraelische Stadt Sderot ab. Ein Bewohner wurde dabei verwundet.

Krisendiplomatie von EU und UN

Die internationale Gemeinschaft verstärkte angesichts der eskalierenden Gewalt ihre Krisendiplomatie. Der EU-Chefdiplomat Javier Solana sowie eine von UN-Generalsekretär Kofi Annan entsandte Krisendelegation, darunter der Sonderbeauftragte Terje Roed-Larsen, trafen am Sonntag zu Vermittlungsmissionen in Beirut ein. Die G8-Staaten forderten in einer gemeinsamen Erklärung auf ihrem Gipfel in St. Petersburg ein sofortiges Ende der Gewalt im Libanon.

Der Weltsicherheitsrat wird nach Angaben von UN-Generalsekretär Kofi Annan die Entsendung einer Truppe zur Stabilisierung des israelisch-libanesischen Konfliktgebietes prüfen. Nach einem Treffen mit dem britischen Premierminister Tony Blair am Montag beim G8-Gipfel in St. Petersburg sagte Annan, die Beratung sollten nach Rückkehr der derzeitigen Sicherheitsratsmission beginnen.

Ausländer verlassen Libanon

Viele Länder bemühten sich, ihre Staatsbürger vor den Kämpfen in Sicherheit zu bringen. Frankreich charterte eine Fähre, die am Montag in Libanon eintreffen sollte. Auf ihr finden bis zu 1200 Menschen Platz. Die deutsche Bundesregierung hat am Wochenende knapp 200 Deutschen bei der Ausreise aus dem Libanon geholfen. Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier bemühten sich in Gesprächen mit den Konfliktparteien um eine Entspannung im Nahen Osten. (chr)

Die Redaktion empfiehlt