1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Anschlag auf Polizisten in Athen

In Griechenland sind erneut Polizisten zum Ziel bewaffneter Angreifer geworden. Mehrere maskierte Männer feuerten in Athen auf eine Polizeiwache und verletzten dabei sechs Beamte, zwei von ihnen schwer.

Männer in weißen Overalls bei der Spurensuche (Foto: ap)

Der Anschlag geschah direkt vor einer Polizeistation

Zwei Angreifer hätten in der Nacht zum Mittwoch (28.10.2009) von einem Motorrad aus auf Polizisten vor dem Gebäude in einem Vorort der griechischen Hauptstadt geschossen und sechs von ihnen sowie einen Passanten getroffen, sagte ein Polizeisprecher. Die Täter konnten anschließend unerkannt entkommen. Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand.

Ein Polizist breitet abwehrend die Arme aus (Foto: ap)

Die Polizei sperrte den Tatort ab, um mögliche Spuren sichern zu können

Vorgeschichte

Vor knapp einem Jahr hatte ein Polizist einen 15-jährigen Jugendlichen bei einer Demonstration erschossen. Die Tat löste Massenproteste und schwere Ausschreitungen aus. Seit diesen Unruhen greifen in Griechenland anarchistische und linksgerichtete Gruppen immer wieder Polizisten und politische Institutionen an.

Zuletzt kam es vor der griechischen Parlamentswahl Anfang Oktober zu Anschlägen. Zwei Wochen vor der Wahl wurde ein Bombenanschlag auf das Büro eines sozialistischen Abgeordneten verübt. Zwei Tage vor der Wahl explodierten bei einer Wahlkampfveranstaltung des damaligen noch amtierenden Regierungschefs Konstantinos Karamanlis zwei weitere Bomben. Bei keinem der Anschläge kamen Menschen zu Schaden.

Bisher keine Täter gefasst

Mann in weißem Overall fotografiert (Foto: ap)

Trotz intensiver Spurensuche hat die Polizei keinen genauen Hinweis auf die Täter

Ziel von Anschlägen wurden in diesem Jahr auch die Athener Börse, Finanzämter und Stromversorger. Die Täter blieben jeweils im Dunkeln. Griechische Medien vermuteten jedoch, hinter dem Anschlag auf die Börse könnte die linksextreme Gruppe Revolutionärer Kampf (EA) gesteckt haben. Die Gruppe wurde vor allem durch einen Raketenanschlag auf die US-Botschaft in Athen im Jahr 2007 bekannt.

Autor: Martin Schrader (ap, dpa, rtr)

Redaktion: Stephan Stickelmann

Die Redaktion empfiehlt