1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Wolfsburg gewinnt Torfestival

Acht Tore in Bremen! Der VfL Wolfsburg feiert einen spektakulären Erfolg gegen Werder Bremen. Zuvor festigt Borussia Mönchengladbach mit einem Sieg gegen den SC Paderborn den dritten Rang.

In einer unterhaltsamen Partie gewann der VfL Wolfsburg mit 5:3 (2:3) gegen Werder Bremen. Vor 40.000 Zuschauern erzielte Zaltko Junuzovic das 1:0 für die Gastgeber (9. Minute), ehe Daniel Caligiuri wenige Sekunden später wieder ausglich (10.). Franco di Santo (16.), Maximilian Arnold (18.) und Felix Kroos (29.) erzielten die weiteren Treffer in der ersten Halbzeit. Bas Dost (47./50.) und erneut Caligiuri (53.) stellten die Partie in Hälfte zwei auf den Kopf. Für die Gastgeber war es die erste Niederlage in der Rückrunde. Die "Wölfe" sind weiter erster Bayern-Verfolger, haben aber weiterhin acht Punkte Rückstand auf den Rekordmeister. "Wir haben immer an diesen Sieg geglaubt. In dieser Saison haben wir schon mehrfach bewiesen, dass wir immer schnell zurückkommen können", sagte Dost.

Turbulenter Auftakt

Gerade einmal neun Minuten dauerte es bis zum ersten Tor im Bremer Stadion. Levin Öztunali flankte von der rechten Seite in den Wolfsburger Strafraum und Junuzovic erzielte ohne Probleme die Führung. Doch nur 78 Sekunden später rappelte es auf der Gegenseite. Caligiuri nutzte eine schlechte Abwehr des Bremer Schlussmanns Raphael Wolf zum 1:1-Ausgleichtreffer. Beide Teams zeigten auch in der Folge begeisternden Offensivfußball.

Nach einer guten Viertelstunde traf Di Santo nach erneuter Vorarbeit von Öztunali zum 2:1, doch auch diese Führung wurde nur zwei Minuten später wieder ausgeglichen - Arnold veredelte eine schöne Vorarbeit von Kevin de Bruyne. Kroos setzte nach einer knappen halben Stunde das Torfestival fort und erzielte mit etwas Glück das 3:2. Sein Schuss aus knapp 20 Metern wurde von Vieirinha ins leere Tor abgelenkt.

Dost trifft zweimal

Die Akteure sorgten auch im zweiten Durchgang für Unterhaltung. Kurz nach dem Wiederanpfiff war Dost gleich zweimal zur Stelle und drehte die Partie zugunsten der Wolfsburger. Für den Niederländer waren es die Treffer zwölf und 13, bis auf drei Tore hat der 25-Jährige alle Treffer in der Rückrunde erzielt. Bei den Bremern schlichen sich nach dem Rückstand erste Unkonzentriertheiten ein, die der VfL eiskalt nutzte: Caligiuri erhöhte auf 5:3 für Wolfsburg. Danach fielen erst einmal keine Tore - die "Wölfe" kontrollierten die Partie, den Gastgebern fehlte eine zündende Idee.

Mönchengladbach festigt Rang drei

Jubel in Mönchengldbach: Die Fohlenelf festigt Rang drei und träumt weiter von der Champions League. (Foto: Getty)

Jubel in Mönchengldbach: Die Fohlenelf festigt Rang drei und träumt weiter von der Champions League

Nach dem unglücklichen Aus in der Europa League ist Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga weiter souverän auf Champions-League-Kurs. Der Tabellendritte gewann beim 2:0 (1:0) gegen den SC Paderborn im zehnten Anlauf erstmals in dieser Saison nach einem internationalen Auftritt und baute den Vorsprung auf Rang vier auf vier Punkte aus. Vor gut 53.000 Zuschauern erzielten Fabian Johnson (18. Minute) und Patrick Herrmann (81.) die Treffer zum vierten Heimsieg in Serie. Paderborn rutschte nach nur einem Sieg aus den vergangenen 13 Begegnungen auf Relegationsplatz 16 ab - so schlecht war der Aufsteiger in dieser Saison noch nie platziert.

Paderborn vorne schwach

Nach dem laufintensiven Duell gegen den FC Sevilla, benötigten die Gastgeber im Borussia-Park zehn Minuten, um ihren Rhythmus zu finden. Danach ließ das Team von Trainer Lucien Favre Ball und Gegner laufen und erspielte sich ein deutliches Übergewicht. Der gute Paderborner Schlussmann Lukas Kruse vereitelte gleich mehrere Chancen der Mönchengladbacher, war beim Gegentreffer durch Johnson aber machtlos. Sein Schuss wurde von Patrick Ziegler unhaltbar abgefälscht.

Paderborn fand nach dem ersten Gegentreffer schwer zurück ins Spiel. Die Elf von Trainer André Breitenreiter verlor die Bälle im Spielaufbau zu schnell, nach vorne fehlte trotz der beiden Stürmer Srdjan Lakic und Elias Kachunga die Durchschlagskraft. Nach der Pause wurden die Gäste etwas mutiger, die Fohlenelf behielt jedoch die Spielkontrolle, verpasste bei Chancen von Raffael, Johnson, und Hrgota aber die Vorentscheidung. Erst kurz vor dem Schluss sorgte Herrmann für die Entscheidung.

Wer noch einmal in die Samstagspartien eintauchen will, hier geht es zum

Liveticker

der Spiele.

Die Redaktion empfiehlt