1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tennis

Wawrinka fordert Nadal im Finale

Nach fünf Sätzen zieht Stanislaw Wawrinka gegen den Weltranglistenersten Andy Murray ins Finale der French Open ein. Rafael Nadal hat gegen einen Österreicher einfaches Spiel. Für ihn geht es jetzt um "La Decima".

Ein Erfolg noch bis "La Decima": Sandplatzkönig Rafael Nadal ist nach einer Machtdemonstration ins French-Open-Finale eingezogen und nur noch einen Sieg von seinem zehnten Paris-Titel entfernt. Der Spanier bezwang im Halbfinale den formstarken Österreicher Dominic Thiem mit 6:3, 6:4 und 6:0. Nach 2:07 Stunden verwandelte der 14-malige Major-Gewinner Nadal auf dem Centre Court seinen ersten Matchball und bleibt in diesem Jahr bei seinem Lieblingsturnier weiter ohne Satzverlust.  

French Open 2017 | Dominic Thiem vs. Rafael Nadal (Reuters/G. Fuentes)

Nadal: Pariser Publikumsliebling

In seinem insgesamt 22. Grand-Slam-Endspiel seit 2005 trifft Nadal am Sonntag (15.00 Uhr MESZ) auf den Schweizer Stan Wawrinka. Der US-Open-Gewinner hatte im ersten Vorschlussrunden-Duell des Tages den topgesetzten Briten Andy Murray in 4:34 Stunden mit 6:7 (6:8), 6:3, 5:7, 7:6 (7:3) und 6:1 bezwungen. Im direkten Vergleich mit Wawrinka führt Nadal mit 15:3 Siegen. 

Beeindruckende Serie in Paris

Nadal musste gleich im ersten Spiel gegen Thiem (23) seinen Aufschlag abgeben. In der Folge war der 31-Jährige aber auf der Höhe und nutzte auch seine Breakchancen besser als sein Kontrahent. Durch den Erfolg schraubte Nadal seine Bilanz im Stade Roland Garros auf 78:2 Erfolge - 61 der 80 "Best-of-Five"-Matches hat "Rafa" sogar in drei Sätzen gewonnen. Thiem war bislang der einzige in der laufenden Sandplatzsaison gewesen, der Nadal bezwingen konnte - im Viertelfinale von Rom. 

Der zehnte Titel des Linkshänders am Bois de Boulogne wäre eine historische Leistung. In der Open Era seit 1968 ist es noch keinem Profi gelungen, ein und dasselbe Grand-Slam-Turnier so oft zu gewinnen.Derzeit teilt sich der spanische Publikumsliebling Nadal den Rekord mit Martina Navratilova. Die gebürtige Tschechoslowakin hatte in Wimbledon zwischen 1978 und 1990 insgesamt neunmal triumphiert.

Auch Wawrinka hat in Paris schon triumphiert

Stan Wawrinka hat den Pariser Titeltraum des Weltranglistenersten Andy Murray platzen lassen und greift nach seiner zweiten French-Open-Trophäe nach 2015.  Es war ein äußerst intensiven Halbfinale, bei dem sich Wawrinka für die Vorschlussrunden-Niederlage vor genau einem Jahr revanchierte.

Auch von einem zweimaligen Satzrückstand ließ sich Wawrinka nicht beirren und verwandelte nach 4:34 Stunden mit seinem 87. Winner seinen ersten Matchball auf dem Court Philippe Chatrier. Wawrinka ist mit 32 Jahren und 75 Tagen der älteste Roland-Garros-Finalist seit Niki Pilic (ehemaliges Jugoslawien) im Jahr 1973. Der Rechtshänder aus dem westschweizerischen St. Barthelemy hat neben den French Open und den US Open auch schon die Australian Open (2014) gewonnen. Einzig der Triumph in Wimbledon fehlt ihm noch zur Komplettierung seiner Grand-Slam-Sammlung.

sw/qu (sid)

Die Redaktion empfiehlt