1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Teure Bergung

Seit einem Jahr liegt sie schon vor der Insel Giglio: die havarierte "Costa Concordia". Bei dem Unglück vor einem Jahr starben 32 Menschen. Das Abschleppen des Kolosses wird nun doch teurer als ursprünglich angenommen.

Die Bergung des vor einem Jahr in italienischen Gewässern havarierten Kreuzfahrtschiffes "Costa Concordia" wird länger dauern und kostspieliger als erwartet. Statt der ursprünglich angesetzten 230 Millionen Euro werden die Kosten der Bergung nun auf 400 Millionen Euro geschätzt, erklärte die italienische Zivilschutzbehörde. Außerdem werde der vor der Insel Giglio gekenterte Koloss nun wohl frühestens im September abgeschleppt und nicht schon im Frühjahr. Den von der Betreiberfirma Costa bestätigten Kostenanstieg begründete die Behörde unter anderem mit der schwierigen Sicherung giftiger Stoffe im Wrack.

Komplizierte Bergung

Video ansehen 01:29

Gedenken an Costa Concordia -Katastrophe

Das Kreuzfahrtschiff war am 13. Januar 2012 mit 4200 Menschen an Bord vor der kleinen toskanischen Insel Giglio nach einem waghalsigen Manöver auf einen Felsen aufgelaufen und gekentert. 32 Menschen starben - darunter zwölf Deutsche. Dem Kapitän droht eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung.

Etwa 400 Spezialisten arbeiten seit Monaten Tag und Nacht daran, das halb versunkene Schiff abschleppfertig zu machen. Dabei handelt es sich um eines der größten Bergungsmanöver der Seefahrtgeschichte.

Trauerzeremonie geplant

Anlässlich des Jahrestages des "Costa Concordia"-Unglücks sind zahlreiche Überlebende und Angehörige von Opfern an den Ort der Havarie auf die italienische Mittelmeerinsel Giglio zurückgekehrt. Für Sonntag ist dort eine Trauerzeremonie geplant. Neben einem Gottesdienst sollen Helfer der Unglücksnacht Medaillen bekommen. Zudem soll ein Felsstück an seinem ursprünglichen Platz im Meer versenkt werden, das nach der Kollision im Rumpf des Kreuzfahrtschiffes steckengeblieben war. Um 20.45 Uhr, dem Zeitpunkt der Kollision, sollen im Hafen die Schiffssirenen ertönen.

as/uh (dpa, afp, dapd)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema