1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Afrika

Tansania: Platz schaffen für burundische Flüchtlinge

Die sieben größten Flüchtlingslager der Welt liegen in Ostafrika und beherbergen 1,1 Millionen Menschen. Eins davon ist das heillos überfüllte Nyarugusu Camp in Tansania. Prosper Kwigize hat die Menschen dort besucht.

Eigentlich war das Flüchtlingslager Nyarugusu nur für 50.000 Menschen angelegt. "Mittlerweile sind es mehr als drei mal so viel," sagte Sospeter Boyo. Der Flüchtlingskoordinator vom tansanischen Innenministerium nutzte jeden Winkel, um die Flüchtlinge im dem Lager im Westen des Landes aufzunehmen. "Wir hatten Probleme mit Wasser und auch im Gesundheits- und Bildungsbereich. Irgendwann mussten wir sogar die Schulen schließen, um darin Flüchtlinge unterzubringen."

Auslöser für die große Zahl von Flüchtlingen war vor allem die

Krise in Burundi

, die im April ausbrach. Zu dem Zeitpunkt lebten im Nyaragusu Camp allerdings bereits mehr als 60.000 Kongolesen, die 1997 vor dem Bürgerkrieg in der Demokratischen Republik Kongo geflohen sind. Nun wurde Nyarugusu eines der

überfülltesten Auffanglager

weltweit.

Im Oktober endlich die ersehnte Abhilfe: Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR startet nach Verhandlungen mit der Regierung die Umsiedlung von 50.000 Burundiern in zwei andere Lager. Seitdem sind die ersten burundischen Flüchtlinge in das Nduta-Camp im Osten Tansanias umgezogen. Das war 2008 geschlossen worden, nachdem burundische Flüchtlinge aus dem letzten Bürgerkrieg massenhaft in die Heimat zurückkehrten.

Verschiedene Kulturen prallen aufeinander

Die Umsiedlung nach Nduta ist auch eine Reaktion auf die interkulturellen Probleme im Camp: Seit Monaten klagten die Bewohner über Streitigkeiten zwischen Kongolesen und Burundern, deren unterschiedliche Kulturen und Sprachen auf engstem Raum aufeinanderprallen.

Eveline Kwizera ist eine der burundischen Flüchtlinge, die zuerst nach Nduta übergesiedelt werden. Mit der Umverlegung werden auch Kongolesen von Burundern getrennt. Darüber ist sie froh. Die mangelnde Versorgung und Kompromissbereitschaft zwischen den verschiedenen Nationen habe sie zusehends beunruhigt. Noch beunruhigender sei jedoch der Gedanke an eine

Rückkehr nach Burundi

. "In Burundi ist die Lage sehr schlecht. Es gibt keinen Frieden, Menschen werden umgebracht," berichtet sie. Ihre Hoffnung ist deshalb, ihr Leben woanders neu aufzubauen - zurück wolle sie nicht mehr.

Flüchtlingscamp Nyarugusu Tansania Foto: Prosper Kwigize

Tansania hatte einmal 13 Flüchtlingscamps, jetzt sind es nur noch zwei

Kriminelle Machenschaften im Camp

Im Nyargusu Camp gibt es unterdessen ein weiteres Problem: Kriminalität. Viele Bewohner fürchten um den Frieden im Camp. Das war auch Thema bei einem offiziellen Besuch aus dem tansanischen Innenministerium. Dabei baten die Flüchtlinge um mehr Sicherheitskräfte. Doch der staatliche Flüchtlingskoordinator, Tony Laizer, dreht den Spieß um: "Ihr müsst Euch gegenseitig unterstützen, dass es nicht zu Übergriffen kommt", mahnte er die Geflüchteten. Die Camp-Bewohner wüssten am besten wer dahinterstecke und wo die Waffen lagerten. "Sagt uns, wo sie sind!"

Flüchtlingscamp Nyarugusu Tansania Foto: Prosper Kwigize

Nyarugusu-Camp wurde zum viertgrößten Flüchtlingslager weltweit

Einer der Flüchtlinge Jamal Nimbona nutzt die Chance vor dem DW-Mikrofon, um das Image der Burunder in Tansania zu retten. Ja, es gebe unter den Burundiern auch welche mit schlechtem Charakter, sie stehlen und überfallen andere. Oder es kämen welche über die Grenze, stellten im Camp etwas an und verschwänden dann zurück nach Burundi. "Aber bitte verurteilt nicht uns alle dafür, was nur wenige Leute machen".

Viele wollen nach Europa

In ein anderes Camp umzusiedeln reicht vielen aber nicht. Als der Plan für die Umsiedlung öffentlich wurde, baten einige burundische Flüchtlinge die UN und die Regierung Tansanias, in andere Länder überzusiedeln. Während einer Ansprache vor der stellvertretenden Innenministerin Mwamini Malemi forderten einige auch, Asyl außerhalb Afrikas beantragen zu dürfen. Den Einwand ließ Malemi aber nicht gelten. Anstatt sich den

Traum von einem Leben in Europa

oder Amerika hinzugeben, sollten sie ihre Kräfte für den Frieden im eigenen Land sparen.

Die Redaktion empfiehlt