1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Majka gewinnt Berg-Etappe im Alleingang

Rafal Majka hat die zweite Alpen-Etappe der 101. Tour de France gewonnen. Vincenzo Nibali kommt als Zweiter ins Ziel und baut den Vorsprung auf seine ärgsten Konkurrenten aus.

Der Pole Rafal Majka hat die zweite Alpen-Etappe Tour de France 2014 gewonnen. Der Fahrer vom Team Tinkoff holte sich am Samstag auf dem 14. Teilstück nach 177 Kilometern im 1855 Meter hoch gelegenen Risoul als Solist den Sieg vor dem italienischen Gesamtersten Vincenzo Nibali und dem Franzosen Jean-Christophe Peraud.

Vincenzo Nibali baut mit seinem zweiten Platz seine Führung im Gesamtklassement weiter aus. Als König der Alpen fährt er weiter unbeirrt dem ersten Gewinn der Tour de France entgegen. Einen Tag nach seinem Sieg in Chamrousse hatte der 29-jährige Italiener auch bei der Bergankunft in Risoul die Konkurrenz fest im Griff und muss auf dem Weg nach Paris als größte Herausforderung nur noch die Pyrenäen überstehen.

Der französische Nachwuchs ist gut im Rennen

Der Sizilianer, der in diesem Jahr auch vom Sturzpech des Vorjahressiegers Chris Froome und des zweimaligen Champions Alberto Contador profitiert hat, erreichte 24 Sekunden hinter Majka als Zweiter das Ziel. Einzig der Franzose Jean-Christophe Peraud war imstande, das Tempo des Italieners in etwa zu halten. Peraud wurde mit einem Rückstand von 26 Sekunden Dritter.

Tour de France 14. Etappe Valverde Rojas Gil

Die 14. Etappe der 101. Tour de France führte in die Alpen, das Ziel lag auf 1855 Metern Höhe.

Nibali knöpfte auf der heutigen Etappe seinem größten Rivalen Alejandro Valverde eine weitere Minute ab und liegt nun 4:37 Minuten vor dem Spanier. Dritter im Klassement ist 4:50 Minuten zurück der Franzose Romain Bardet, der zusammen mit Peraud und dem Gesamtvierten Thibaut Pinot den guten Eindruck der französischen Youngster bestätigte.

Kein Tag für die Deutschen

Bei der heutigen Kletterpartie spielten die deutschen Radprofis erwartungsgemäß keine Rolle. Tony Martin verrichtete wieder treue Helferdienste für seinen Kapitän Michal Kwiatkowski, der bereits am 2360 Meter hohen Col d'Izoard, dem Dach der diesjährigen Tour, große Probleme hatte.

Die deutschen Radprofis Marcel Kittel und John Degenkolb mussten heute den Ausfall eines ihrer Helfer hinnehmen. Der 30-jährige Belgier Dries Devenyns stürzte während der 14. Etappe nach Risoul und konnte im Anschluss die Fahrt nicht wieder aufnehmen. Das Team Giant-Shimano mit den beiden Deutschen war bis zu diesem Zeitpunkt noch komplett im Rennen vertreten gewesen.

Die Redaktion empfiehlt