1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Kunst im 20. Jahrhundert

Sie haben die Wahl: Von expressionistischer Malerei und Art-Déco-Bildern über Fotoarbeiten des italienischen Architekten und Designers Ettore Sottsass bis hin zu einer Dokumentation über Max Reinhardt.

default

London: Art-Déco

Tamara de Lempicka

Tamara de Lempicka: 'Art Deco Icon'

In der Londoner Royal Academy öffnet an diesem Samstag (15.5.) die erste große Retrospektive über die Art-Déco-Künstlerin Tamara de Lempicka (1898-1980). Die gebürtige Russin gilt als Ikone der Art-Déco-Bewegung. Ausgestellt sind 55 Gemälde, von denen viele bisher nicht öffentlich gezeigt wurden. Die meisten stammen aus der intensivsten Schaffensperiode der Künstlerin zwischen 1922 und 1940. Neben Porträts gehören dazu Stillleben und weibliche Akte. Mit ihrem "eleganten und gelassenen Stil, der zugleich Vitalität und Sinnlichkeit verkörpert, wurde de Lempicka zur führenden Vertreterin des neuen Geistes ihrer Zeit", kommentierte die Royal Academy. Die in Moskau geborene Künstlerin verließ Russland 1917 und ließ sich mit ihrem Mann, Tadeusz Lempicki, in Paris nieder.

Bis 30. August, täglich 10.00 - 18.00 Uhr; Freitag bis 22.00 Uhr

Groningen: Flämischer Expressionismus

Pioniere des flämischen Expressionismus

Gustave de Smet, The rifle gallery, 1923

Gustave de Smet 'The rifle gallery', 1923

präsentiert derzeit das Museum im niederländischen Groningen zum Auftakt einer Ausstellungsreihe über diese Kunstbewegung des 20. Jahrhunderts. Mehr als 80 der wichtigsten Werke von Frits van den Berghe, Gustave de Smet und Constant Permeke sind hier zu sehen. Sie haben zwischen 1914 und 1918 ihren Stil vor allem unter dem Einfluss des nordniederländischen Expressionismus entwickelt. In den folgenden Jahren will Groningen Expressionisten aus anderen Ländern, darunter auch aus Deutschland, präsentieren, kündigte eine Sprecherin an.

Bis 22.August, Dienstag bis Sonntag 10.00-17.00

Neapel: Ettore Sottsass als Fotograf

Der Name Ettore Sottsass steht international für

neue Formen in Architektur und Design. Aber der 86-jährige Italiener hat bereits seit den 1940er Jahren die Fotografie als Medium für eine visuelle Autobiografie genutzt. Das Museo die Capodimonte in Neapel widmet dem Fotografen Sottsass jetzt eine erste große Retrospektive, die über 400 Aufnahmen des Mailänders vereint. Die Schau ist in drei Sektoren unterteilt: Fotografien aus der Kriegszeit, Bilder seiner halbnomadischen Reisen ("Metafore") und Naturaufnahmen der süditalienischen Insel Filicudi ("Rocce"), wo Sottsass mehrere Monate im Jahr verbringt.

Bis 16. Juni, täglich außer Montag 10.00-19.00 Uhr

Wien: Max Reinhardt und Österreich

Er gilt als Wegbereiter des modernen

Max Reinhardt

Max Reinhardt um 1930

Regietheaters. Seine Beziehung zur Heimat blieb stets ambivalent. "Max Reinhardt und Österreich" heißt die Schau im Wiener Theatermuseum, das ambivalente Verhältnis zwischen dem Künstler und der Theaternation dokumentiert. Originaldokumente, Bühnenbild- und Kostümentwürfe, Fotos und persönliche Gegenstände geben ein lebendiges Bild von Reinhardts Theaterarbeit in Österreich und deren Rezeption.

Bis 19.9., Dienstag bis Sonntag 10.00-18.00 Uhr.

WWW-Links

  • Datum 14.05.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/52ar
  • Datum 14.05.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/52ar
Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.