1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Iran macht US-Journalist den Prozess

Der Iran bezichtigt ihn der Spionage - doch für die USA ist Jason Rezaian ein politischer Gefangener. Jetzt sind in Teheran die Richter am Zug. Der Prozess wurde nach seiner Eröffnung vertagt.

Jazon Rezaian mit seiner Frau auf einer Pressekonferenz im September 2013 (Archivbild: dpa)

Jazon Rezaian mit seiner Frau auf einer Pressekonferenz im September 2013

Das Gerichtsverfahren gegen den seit zehn Monaten im Iran inhaftierten US-Reporter Jason Rezaian ist nach der Eröffnung in Teheran ohne Ergebnis vertagt worden. Ein konkretes Datum für die Fortsetzung des Prozesses steht nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna noch nicht fest. Weitere Einzelheiten gab es nicht. Dem 39-Jährigen werden unter anderem Agententätigkeit für die USA und Zusammenarbeit mit feindlichen Regierungen vorgeworfen.

Der "Washington Post"-Korrespondent und seine iranische Frau, die Journalistin Yeganeh Salehi, waren im Juli 2014 in ihrem Haus in Teheran festgenommen worden. Salehi wurde im Oktober gegen Kaution freigelassen, ebenso wie eine iranisch-amerikanische Fotografin, die auch festgehalten worden war.

Kein Schweizer Besuch

Rezaian, der im berüchtigten Ewin-Gefängnis im Norden der Hauptstadt einsitzt, besitzt die iranische und die US-Staatsbürgerschaft. Da sein Vater Iraner ist, gelten für ihn allerdings die gleichen Kriterien wie für andere iranische Staatsbürger. Angeblich mit Verweis darauf wurde auch ein Besuchsantrag der Schweizer Botschaft abgelehnt. Solange Washington und Teheran keine diplomatischen Beziehungen unterhalten, vertritt die Schweiz die Interessen der USA im Iran.

Der US-Senat hatte am 11. Mai einstimmig die Freilassung mehrerer im Iran inhaftierter US-Bürger verlangt. Neben Rezaian wurden in der Resolution auch der Priester Saeed Abedini und der Ex-Soldat Amir Hekmati namentlich erwähnt.

Die "Washington Post" hatte am Freitag erneut bekräftigt, die Vorwürfe gegen Rezaian seien haltlos. Auch die US-Regierung forderte wiederholt seine sofortige Freilassung.

jj/SC (dpa, afp, ap)