1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

IOC-Chef Rogge sieht Olympische Spiele in Peking als Erfolg

Das Internationale Olympische Komitee hat ein positives Fazit der Spiele in Peking gezogen. Eine völlig andere Bilanz präsentierten dagegen Menschenrechtsorganisationen.

Jacques Rogge (l.) und Präsident Hu Jintao (r.) prosten sich am Sonntag zu, Quelle: AP

Jacques Rogge (l.) und Präsident Hu Jintao (r.) prosten sich am Sonntag zu

China habe die Welt besser kennengelernt, und die Welt habe China besser kennengelernt sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees, IOC, Jacques Rogge, auf einer Pressekonferenz in Peking, wo die 29. Olympischen Sommerspiele am am Sonntag (24.08.08) zu Ende gehen.

Jacques Rogge bei Olympia PK im April 2008 in Singapur

IOC-Chef Jacques Rogge

Die Volksrepublik habe sich der Welt geöffnet. Der langfristige Effekt werde positiv sein. Die Veränderungen in China hätten nicht mit Olympia begonnen und würden auch nicht mit der Schlussfeier enden.

IOC sieht sich machtlos

Zur chinesischen Pressezensur und zur Unterdrückung von Protesten sagte der IOC-Präsident, die Situation sei "nicht perfekt" gewesen. Zugleich warnte Rogge vor zu hohen Erwartungen an das IOC. Es könne "keine Veränderungen in souveränen Staaten erzwingen und alle Krankheiten der Welt heilen". Aber die olympische Bewegung könne - und das tue sie auch - zum positiven Wandel durch Sport beitragen.

Das Pekinger Nationalstadion vor der Eröffnung, Quelle: AP

Das Pekinger Nationalstadion vor der Eröffnung

Ähnlich äußerte sich der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, DOSB, und IOC-Vize Thomas Bach. Die Spiele in Peking seien für die Athleten "brillant" gewesen. "Diese Spiele werden eine Zäsur sein in der Entwicklung des Landes", so Bach. Selbst in der Menschenrechtssituation habe sich Einiges zum Guten bewegt, aber die Situation sei noch "unzureichend".

Menschenrechtler ziehen negative Bilanz

Menschenrechtsorganisationen und Journalisten haben hingegen eine negative Bilanz der Spiele in Peking gezogen. Nach Einschätzung von "Human Rights Watch" hat sich die Menschenrechtslage in der Volksrepublik durch die Spiele sogar verschlechtert. Die Gruppe "Reporter ohne Grenzen" erklärte, die Spiele seien geprägt gewesen von Festnahmen, Verurteilungen, Zensur, Überwachung und Schikanen von Journalisten, Bloggern und Dissidenten.

Tibet-Aktivisten entrollen am 15. August ein Banner neben der staatlichen Fernsehanstalt in Peking, Quelle: AP

Tibet-Aktivisten entrollen am 15. August ein Banner neben der staatlichen Fernsehanstalt in Peking

Die US-Botschaft in Peking forderte die chinesischen Behörden erneut auf, acht amerikanische Demonstranten sofort freizulassen. Sie waren zusammen mit mindestens zwei weiteren Ausländern zu zehn Tagen Haft verurteilt worden, weil sie in Peking für ein freies Tibet demonstriert hatten. Zu der Gruppe gehört auch ein Deutsch-Tibeter.

Tibet-Akivisten befürchten neue Unterdrückung

Die internationale Tibet-Kampagne befürchtet eine Verschärfung der Situation in der Region nach dem Ende der Olympischen Spiele. Der Geschäftsführer des deutschen Zweiges der Organisation, Kai Müller, sagte dem Evangelischen Pressedienst: "Wir sind in großer Sorge, dass in Tibet unter Ausschluss der Öffentlichkeit aufgeräumt wird, wenn die Aufmerksamkeit wegdriftet. " (wl)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema