1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bundesliga

Hertha trennt sich von Luhukay

Die Zeit von Trainer Jos Luhukay auf der Bank von Fußball-Bundesligist Hertha BSC ist vorbei. Einen Tag nach der Niederlage gegen Leverkusen entlässt der Verein seinen Coach. Zunächst übernimmt Ex-Profi Pál Dárdai.

Das Aus für Hertha-Trainer Jos Luhukay war nach der

0:1-Niederlage gegen Bayer Leverkusen

keine Überraschung mehr. Der in Berlin fast zweieinhalb Jahre lang sehr erfolgreiche Niederländer wird zunächst vom ungarischen Ex-Hertha-Profi Pál Dárdai und dem früheren Co-Trainer Rainer Widmayer ersetzt. Luhukay hatte die Berliner Mannschaft 2012 nach dem Abstieg aus der Bundesliga übernommen und direkt zurück die oberste Spielklasse geführt. In der vergangenen Saison belegte Hertha BSC Platz elf. In dieser Saison gab es zuletzt beim 4:4 in Frankfurt nach zwei Gegentreffern in der Schlussphase einen Punktgewinn. Danach folgten drei Niederlagen ohne eigenes Tor, darunter vor der Winterpause eine peinliche 0:5-Heimpleite gegen 1899 Hoffenheim. Auch die bisherigen Assistenten Markus Gellhaus und Rob Reekers müssen gehen.

Die Kritik am 51-jährigen Luhukay hatte im Lauf dieser Saison zugenommen. Das Verhältnis zur Mannschaft galt zuletzt als angespannt, die Fans hatten am Mittwochabend den Rauswurf von Luhukay gefordert, der zuvor den FC Augsburg in die Bundesliga geführt hatte und mit dem FCA dort den Klassenverbleib schaffte. Hertha muss am Samstag beim FSV Mainz 05 antreten.

Luhukay ist in der laufenden Saison der Fußball-Bundesliga bereits der fünfte Trainer, der sich vorzeitig verabschiedet. Vor dem bisherigen Coach von Hertha BSC mussten Mirko Slomka (Hamburger SV), Jens Keller (Schalke 04) und Robin Dutt (Werder Bremen) ihre Plätze räumen. Armin Veh trat als Cheftrainer des VfB Stuttgart von sich aus zurück.

tu/asz (dpa/sid)

Die Redaktion empfiehlt