1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Hannover 96 taumelt Richtung Abstieg

Borussia Dortmund darf sich im Spiel gegen Bundesliga-Schlusslicht Hannover 96 bei Henrikh Mkhitaryan bedanken. Hertha BSC stolpert beim VfB Stuttgart, dem Überraschungsteam der Stunde.

Dortmunder Traube um Matchwinner Henrikh Mkhitaryan. Foto: Getty Images

Dortmunder Traube um Matchwinner Henrikh Mkhitaryan, Hannover am Boden

Borussia Dortmund stürzt Hannover 96 noch tiefer in den Abstiegsstrudel. Der Tabellen-Zweite landete mit dem 1:0 (0:0) gegen das Schlusslicht einen Pflichtsieg, ohne dabei zu glänzen. Über die gesamten 90 Minuten dominierte der BVB das Spiel, allerdings häufig ohne den nötigen Zug zum Tor. Einziger echter Aufreger der ersten Halbzeit war ein von Marco Reus geschossener Freistoß aus 18 Metern an die Querlatte (16. Minute). Hannover verteidigte konzentriert und kam gegen Ende der ersten Hälfte sogar zu einer eigenen guten Chance: Nach einer Ecke prüfte André Hoffmann BVB-Torwart Roman Bürki mit einem Kopfball-Aufsetzer (41.). In der zweiten Hälfte gelang es schließlich Henrikh Mkhitaryan, das Bollwerk der Niedersachsen zu knacken. Sein platzierter Flachschuss aus 19 Metern landete unhaltbar für Hannovers Torwart Ron-Robert Zieler im rechten Eck. Hannover verlor damit das vierte Bundesliga-Spiel in Serie unter dem neuen Trainer Thomas Schaaf, der bei seiner Mannschaft dennoch positive Ansätze sah: "Wir haben es dem Gegner sehr schwer gemacht. Ich wünsche mir, dass bei so einer Leistung etwas herausspringt."

Fünfter VfB-Sieg in Serie

VfB-Torschütze Serey Die jubelt. Foto: Getty Images

VfB-Torschütze Serey Die

Der VfB Stuttgart bleibt die Mannschaft der Stunde in der Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Kramny feierte mit dem 2:0 (0:0)-Sieg gegen den bisherigen Tabellen-Dritten Hertha BSC den fünften Sieg in Serie, den vierten in der Rückrunde. "Wo das enden soll? Das muss ja nicht enden, das kann auch weitergehen", freute sich Kramny nach dem Abpfiff. "Wir werden fleißig dran bleiben und gehen weiter unseren Weg." Die erste Halbzeit des Spiels plätscherte mit viel Taktik, aber wenig Chancen dahin. In der zweiten Hälfte ging der VfB früh in Führung. Hertha-Torwart Rune Jarstein konnte einen 16-Meter-Schuss von Alexandru Maxim nur abklatschen lassen, Serey Die nutzte die zweite Chance mit einem Flachschuss aus 14 Metern ins rechte untere Eck (51.). In der Folge ließen beide Teams gute Chancen ungenutzt, ehe ein Aussetzer von Hertha-Mittelfeldspieler Vladimir Darida den Berliner den endgültigen K.o. verpasste. Daridas Fehlpass vor dem eigenen Strafraum landete erst bei VfB-Spieler Lukas Rupp und schließlich bei Filip Kostic, der mit einem satten Schuss aus elf Metern das 2:0 (84.) für die Stuttgarter erzielte. Der VfB kletterte in der Tabelle auf den neunten Platz, Hertha rutschte auf den vierten Rang ab.

Leverkusen dreht das Spiel

Bayer 04 Leverkusen verdrängte die Berliner von Platz drei. Das Team von Trainer Roger Schmidt setzte sich beim SV Darmstadt 98 mit 2:1 (0:1) durch. "Es war ein Kampf um jeden Quadratzentimeter", bilanzierte Schmidt hinterher. "Aber wir haben uns der Aufgabe gestellt. Wir haben leidenschaftlich gekämpft, um die drei Punkte zu behalten." Aufsteiger Darmstadt ging in der 28. Minute in Führung, weil die Bayer-Abwehr im Strafraum nach einem Einwurf nicht entschlossen genug reagierte. Jan Rosenthal schoss aus sieben Metern, Leverkusens Torwart Bernd Leno konnte nur abklatschen lassen, Sandro Wagner staubte per Kopf zum 1:0 für die Gastgeber ab. Auch das zweite Tor erzielte ein Darmstädter. Nach einem Freistoß von Bayer-Mittelfeldspieler Hakan Calhanoglu beförderte Aytac Sulu den Ball per Kopf ins eigene Tor (62.). Leverkusen machte nun mehr Druck und drehte mit einem Konter endgültig das Spiel. Julian Brandt drückte den Ball aus vier Metern zum 2:1 (77.) für Bayer 04 über die Linie.

Draxlers Volleyschuss

Auch der VfL Wolfsburg kehrte mit einem Sieg gegen einen Aufsteiger in die Erfolgsspur zurück. Nach sieben sieglosen Spielen holten die "Wölfe" mit dem verdienten 2:0 (2:0) gegen den FC Ingolstadt wieder einen Dreier. Die Wolfsburger waren über die gesamte Spielzeit das bessere Team. Beide Tore fielen in der ersten Halbzeit. Nach einem Fehlpass der Ingolstädter im Mittelfeld nahm Daniel Caligiuri auf der linken Seite Tempo auf und flankte nach innen, wo Julian Draxler den Ball volley annahm und ins Netz jagte (29.). Robin Knoche (39.) sorgte nach einer Ecke aus kurzer Entfernung für das 2:0.

Bundesliga VfL Wolfsburg and FC Ingolstadt

Botschaft angekommen: Die "Wölfe" holen nach langer Durststrecke wieder einen Sieg

Viele Nickligkeiten

Der 1. FC Köln feierte den ersten Rückrundensieg. Die Geißböcke gewannen gegen Eintracht Frankfurt mit 3:1 (1:1). Dabei waren die Frankfurter zunächst in Führung gegangen. Torjäger Alexander Meier hielt in eine Flanke von Szabolcz Huszti ganz einfach den Fuß hinein, und es stand 1:0 für die Gäste (24.). Die Kölner ließen sich durch den Gegentreffer nicht aus der Ruhe bringen. Yannick Gerhardt antwortete mit einem Linksschuss zum 1:1 (29.). In einer kampfbetonten und von zahlreichen Nickligkeiten geprägten Partie brachte Dominique Heintz den FC nach einem Freistoß von Filip Mladenovic per Kopf in Führung (57.). Anthony Modeste (72.) machte den 3:1-Endstand nach Vorarbeit von Gerhardt perfekt.

Gelb-Rot für den Torschützen

Kopfballduell zwischen Hoffenheims Nadiem Amiri Bremens Santiago Garcia. Foto: Getty Images

Zwei Kellerteams auf Augenhöhe

Julian Nagelsmann, der mit 28 Jahren jüngste Bundesligatrainer aller Zeiten, feierte mit 1899 Hoffenheim ein gelungenes Debüt. Seine Mannschaft entführte mit dem 1:1 (1:1) im Kellerduell bei Werder Bremen einen Punkt von der Weser. Nur zehn Minuten musste Nagelsmann auf sein erstes Erfolgserlebnis warten. Nach einem Ballverlust der Bremer im Mittelfeld stürmte Tobias Strobl über rechts nach vorn und flankte in den Strafraum. Andrej Kramaric köpft an den linken Pfosten, von dort aus sprang der Ball an den Rücken von Werder-Torwart Felix Wiedwald und über die Linie zum 1:0 für Hoffenheim (10.). Bremen zeigte sich wenig beeindruckt. Nach einer Ecke von Florian Grillitsch erzielte Papy Djilobodji aus sechs Metern den Ausgleich zum 1:1 (13.). Bei diesem leistungsgerechten Ergebnis blieb es auch nach 90 gespielten Minuten, weil beide Teams gute Chancen ausließen. Hoffenheims Torschütze Kramaric sah wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot (77.).

Nächste schwere Verletzung Badstubers

Am Freitag hatte der FC Schalke 04 überraschend beim FSV Mainz 05 mit 1:1 (0:1) den Kürzeren gezogen. Am Sonntag empfängt zunächst der Hamburger SV zum Duell zweier Traditionsmannschaften Borussia Mönchengladbach. Das Bayern-Derby zwischen dem FC Augsburg und Spitzenreiter Bayern München beendet den 21. Spieltag. Das Verletzungpech bleibt dem Rekordmeister treu. Verteidiger Holger Badstuber brach sich im Training das Sprunggelenk und musste operiert werden. Nach Angaben des FC Bayern fällt er voraussichtlich drei Monate aus.

Wenn Sie noch einmal in die Samstagsspiele eintauchen wollen, können Sie hier im DW-Liveticker nachlesen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links