1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tödliches Virus

Ebola-Ausbruch im Kongo alarmiert die EU

Das Wiederauftauchen des hochansteckenden Virus in Afrika bereitet der Europäischen Union Sorge. Um eine neue Ebola-Epidemie zu verhindern, werden Notfallteams in Alarmbereitschaft versetzt, heißt es aus Brüssel.

Zwei bestätigte Ebola-Fälle, drei Tote und 19 weitere Verdachtsfälle - die Nachrichten aus dem Kongo sind beunruhigend. Die EU-Kommission wappnet sich, um schnelle Hilfe leisten zu können. Man sei bereit, alle erforderliche Unterstützung zu leisten, sagte der zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides. Das Zentrum für die Koordination von Notfallmaßnahmen (ERCC) bereite bereits einen möglichen Experten-Einsatz vor. Auch Transportkapazitäten sollten bei Bedarf zur Verfügung gestellt werden können, teilte Stylianides mit.

WHO schickt Ärzte-Teams

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte kurz zuvor einen zweiten Ebola-Fall im Kongo bestätigt. 19 weitere Menschen litten unter hämorrhagischen Fieber, erklärte die WHO, auch die drei Toten seien davon erfasst gewesen. Hämorrhagische Fieber sind mit Blutungen einhergehende Fiebererkrankungen, meist verursacht von Viren.

Die WHO und die Organisation "Ärzte ohne Grenzen" schickten Mediziner-Teams in die betroffene Region des Kongo. Die ersten Fachleute seien bereits Mitte voriger Woche entsandt worden, sagte ein WHO-Sprecher dem Evangelischen Pressedienst. Weitere WHO-Kräfte seien auf dem Weg in das Gebiet.

Noch kein Heilmittel gegen Ebola

Das Ebola-Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Nach WHO-Angaben sterben 25 bis 90 Prozent der Infizierten. Im Kongo kommt es immer wieder zu kleineren Ebola-Epidemien. Bei der letzten Welle im Herbst 2014 starben laut der WHO 35 Menschen an der Krankheit. Bei der bislang schlimmsten Ebola-Epidemie von 2013 bis 2016 infizierten sich in Guinea, Liberia und Sierra Leone mindestens 29.000 Menschen mit dem Erreger, mehr als 11.000 starben. Bislang gibt es kein Heilmittel für Ebola, potenzielle Impfstoffe zur Vorbeugung werden derzeit getestet.

cw/myk (dpa, epd)