1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lebensart

Der Bikini wird 70 – aber nicht alt

1946 erfand ein Pariser Ingenieur ein skandalöses Kleidungsstück für Damen: Den Bikini, der am Strand oder Pool mehr zeigt als verbirgt. Filmstars wie Brigitte Bardot oder Marilyn Monroe verhalfen ihm zum Durchbruch.

Ein Berufsmannequin konnte der Maschinenbauingenieur Louis Réard nicht finden. So engagierte er die Striptease-Tänzerin Micheline Bernardini für die Präsentation seines ersten Bikinis am 5. Juli 1946. Der Zeitpunkt war kein Zufall. Gerade hatte das US-Militär auf dem Bikini-Atoll im Südpazifik einen Atombombentest durchgeführt und sorgte damit weltweit für Aufsehen. Ähnlich explosiv sollte die Enthüllung der neuesten Bademode aus Paris sein. Réard hatte sich nicht verrechnet. So viel Haut war für damalige Verhältnisse zu viel. Moralwächter waren entrüstet, eine Frau sollte in diesen Nachkriegsjahren mit Rock und langer Schürze herumlaufen, anstatt sich so schamlos auszuziehen.

Knapp bedeckt in eine neue Zukunft

Viele Jahre lang wurde der Bikini aus der Öffentlichkeit verbannt, selbst die berühmte Modezeitschrift "Vogue" lehnte ihn ab. Filmstars wie Marilyn Monroe und Brigitte Bardot jedoch hielten am Bikini fest und ließen sich regelmäßig darin ablichten.

Bikini Mode Marilyn Monroe am Strand (Foto:dpa)

Marilyn Monroe rettete den Bikini über die prüden 1950er Jahre

Spätestens mit dem James Bond-Film "James Bond jagt Dr. No", der 1962 in die Kinos kam, brach der Bann. Das Modell, das Ursula Andress in dem Film trägt, ging als "Dr. No-Bikini" in die Geschichte ein. In den 1960ern war der Siegeszug des Bikinis nicht mehr aufzuhalten. Er nahm viele verschiedene Formen an, kam als selbstklebender "Trikini" auf den Markt, selbst als brustfreier "Monokini" - doch der setzte sich nicht durch. Die Revolution der Bademode ging einher mit der zunehmenden Selbstbestimmung der Frau. Die Antibabypille kam, ebenso der Minirock und die Auflehnung gegen das Establishment in den Studentenunruhen der 1960er. Der Bikini war ein Befreiungsschlag für viele Frauen.

Bikini schlägt Brautkleid

Bis heute hat der Bikini nichts von seiner Faszination verloren. Mittlerweile muss man keine Mannequins mehr bitten, die neuesten Bikinis auf dem Catwalk zu zeigen. In den 1980ern und 1990ern gehörten zum Höhepunkt so mancher großen Schau die neuesten Bikini-Kollektionen statt der sonst üblichen Hochzeitsroben. Laufstegstars wie Claudia Schiffer, Linda Evangelista oder Naomi Campbell rissen sich um solche Jobs.

Der Bikini ist ein Dauerbrenner, so ziemlich jede Frau trägt ihn, egal ob Teenies mit schlanker Modelfigur oder Damen höheren Alters mit sichtbarem Übergewicht. Gerade diese Frauen trotzen selbstbewusst den Zeitschriften, die jedes Frühjahr neue Diäten für die "Bikinifigur" verkaufen wollen. Der Bikini ist seit 70 Jahren ein Statement - und wird es auch zukünftig bleiben.

Die Redaktion empfiehlt