1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Dax: Normale Korrektur oder Kriegsangst?

Der Dax kämpft derzeit um die viel beachtete Marke von 12.000 Punkten. Die Korea-Krise scheint als Auslöser für die lang erwartete Korrektur zu dienen. Jetzt kommt es darauf an, dass eine noch wichtigere Kursmarke hält.

Natürlich ist die Börse nicht frei von Sorgen oder gar politischen Ängsten. "Viele malen sich schlimmste Szenarien aus", hieß es gestern auf dem Parkett. Denn natürlich bekommt auch dort mit, wenn der amerikanische Präsident von Feuer und Wut" poltert oder wenige Tage nach den Jahrestagen der Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki sagt, Nordkorea bekomme Probleme, "wie sie nur wenige Länder erlebt haben", sollte es die US-Militärbasis auf der Pazifikinsel Guam angreifen.

Märkte haben eigene Maßstäbe

Doch haben die Märkte auch ihre eigenen Kriterien. Da ist zum Beispiel die Berichtssaison zum zweiten Halbjahr. In Europa haben die Unternehmen von im Schnitt um 20 Prozent gestiegenen Gewinnen berichtet. Das war natürlich sehr zufriedenstellend. Aber die Märkte hatten auch damit gerechnet und es in die Kurse "eingepreist". Positiv überrascht worden sind sie also nicht. In Deutschland allein zeigten die Halbjahresbilanzen weniger erfreuliche Zahlen. Vereinzelt kamen sogar Schwergewichte, Bayer etwa, mit Gewinnwarnungen heraus. Außerdem spürt der Markt, dass die Autoindustrie wegen des Dieselskandals und der Umstellung auf neue Antriebstechniken schwer unter Druck geraten könnte.

Hinzu kommen Fragen, wie sie etwa gestern das Bankhaus Metzler seinen Kunden präsentierte: "Liegen die besten Zeiten der Weltkonjunktur in diesem Jahr bereits hinter uns?" Die Analysten breiteten aus, dass ein wichtiger Frühindikator, der Einkaufsmanagerindex, ofenkundig ein Hoch durchschritten hat. Und zwar nicht nur der für die Eurozone, sondern auch der für die USA und die Schwellenländer. Der Index zeigt an, ob die Einkäufer in den Unternehmen der jeweiligen Länder freudig weiter bestellen oder sich zurückhalten, um keine teuren Lager aufzubauen.

Kassandrarufe ohne Hand und Fuß

All das genügte, um den Deutschen Aktienindex am Donnerstag unterhalb von 12.000 Punkten starten zu lassen. Erstmals hatte der DAX die Hürde von 12.000 Punkten im März 2015 genommen. Gestern fiel er bis 11.934,92 Punkte zurück. Dann ging es in unsicher wirkenden Zuckungen langsam wieder aufwärts.

Logo DAX (picture-alliance/dpa/F. von Erichsen)

Wie lange wird die Dax-Unterstützungsmarke bei 11.900 Punkten halten?

Das zeigte: Kassandrarufe wie "DAX vor dem Zusammenbruch", wie sie marktschreierisch auf Finanzseiten im Internet kursierten, haben weder Hand noch Fuß. Zwar ließ der schon lange skeptische Aktienstratege der Helaba, Markus Reinwand, wissen, trotz erster Umschichtungen in Anleihen und Gold, also in vermeintlich sichere Häfen, sei die Stimmung am Aktienmarkt immer noch "ausgesprochen entspannt". Er warnte, frühere Unsicherheiten wie etwa 2013, als Nordkorea aus dem Atomwaffensperrvertrag ausgetreten war, seien jetzt nicht so leicht zu verdrängen. Denn die Akteure auf beiden Seiten seien "unberechenbarer" und die Märkte wegen ihrer hohen Bewertung "deutlich anfälliger".

Unterstützung hat gehalten

Dennoch war gestern Erleichterung spürbar, dass die viel beachtete 200-Tage-Linie, die die Durchschnittskurse dieses Zeitraums darstellt, nicht unterboten wurde. Sie liegt beim DAX um die 11.900 Punkte. Sollte diese Marke, die für die Märkte wichtiger ist als die von 12.000 Punkten, doch noch fallen, werden die Sorgen größer.

Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers, setzt aber weiter auf Aktien, will Anleihen im Depot weiter untergewichten, weil er der Meinung ist: "Trotz der jüngsten Marktkorrektur bleibt der Grundtrend des DAX aufwärts gerichtet." Beruhigend am aktuellen Kursrutsch kann auch sein, dass die Märkte sich damit langsam schon auf 2018 einstellen: Darauf, dass die Europäische Zentralbank dann ihre Anleihekäufe enden lässt, was die Renditen steigen lassen wird. Anleihen würden damit wieder attraktiver werden als derzeit und der Eurokurs würde sich wieder eher bei 1.20 als bei 1,10 US-Dollar einpendeln.

Schon wieder einsteigen?

"Die Zeit für Gewinnmitnahmen am Aktienmarkt ist günstig", sagt zwar Christian Kahler von der DZ Bank. Vor der Bundestagswahl drängten sich auf aktuellem Kursniveau derzeit keine neuen Engagements auf. Grundsätzlich pessimistisch ist der Aktienstratege der Genossenschaftsbanken aber nicht: Den Euro Stoxx 50 sieht er von derzeit 3.420 Punkte bis zum Jahresende auf 3.750 steigen und den DAX dann bei 13.000. Sein Kollege Michael Bissinger beschäftigt deshalb schon die Frage, "ob es bereits Zeit für Neuinvestments ist."

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema