1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bayern gegen Juve, BVB gegen Malaga

Ein Wunschlos und ein unangenehmer Gegner: Während auf Dortmund mit Malaga eine lösbare Aufgabe wartet, muss der FC Bayern im Viertelfinale der Champions League gegen Italiens Rekordmeister antreten.

Zunächst einmal die gute Nachricht vorne weg: Der FC Bayern München und Borussia Dortmund werden im Viertelfinale der Champions League nicht in einem direkten Duell aufeinandertreffen. Trotzdem hat nur einer der beiden im Wettbewerb verbliebenen deutschen Vereine Grund, sich über die Auslosung der Viertelfinalpartien in der europäischen Königsklasse zu freuen. Borussia Dortmund, der amtierende deutsche Meister, trifft auf den FC Malaga aus Spanien. Die Andalusier, bei denen auch die ehemaligen Bayern-Profis Martin Demichelis und Roque Santa Cruz spielen, hatten sich im Achtelfinale überraschend gegen den FC Porto durchgesetzt. 

Malaga ist in dieser Saison zum ersten Mal in der Champions League dabei und ist so weit gekommen wie noch nie ein Debütant zuvor. Derzeit belegt Malaga den vierten Rang der spanischen Primera Division - eine machbare Aufgabe für die Borussia, die zunächst nach Südspanien reisen muss und im Rückspiel Heimrecht hat. "Dieses Los nehmen wir an", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc. "Jedenfalls besser als Barcelona, Madrid oder München."

Bayern gegen die "alte Dame"

Anders sieht es für Bundesliga-Tabellenführer Bayern München aus. Die Bayern müssen eine etwas härtere Nuss knacken als die Dortmunder. Der deutsche Rekordmeister trifft auf sein italienisches Pendant Juventus Turin. Die Turiner sind in Italiens Serie A ähnlich unangefochten Tabellenführer wie die Münchener. Im Achtelfinale setzten sie sich leicht und locker gegen den schottischen Meister Celtic Glasgow durch. Juve, in Italien "die alte Dame" genannt, hat eine sehr erfahrene Mannschaft. Torhüter Gianluigi Buffon (123 Länderspiele) und Mittelfeld-Regisseur Andrea Pirlo (95) sind 2006 gemeinsam Weltmeister geworden. Mit dem Chilenen Arturo Vidal (Bayer Leverkusen) und dem italienischen Weltmeister Andrea Barzagli (VfL Wolfsburg) sind auch zwei ehemalige Bundesliga-Spieler im Kader. Die Bayern treten zunächst zu Hause an. 

Aus den Reaktionen der Spieler klang Respekt vor dem Gegner heraus: "Juventus ist eine große Mannschaft, ein großer Name", meinte Bayern-Torwart Manuel Neuer. "Man weiß von italienischen Mannschaften, dass sie stets gut organisiert sind. Aber wir haben die Chance weiterzukommen." Auch Arjen Robben warnte: "Das wird eine sehr schwere Aufgabe. Juve hat ein sehr erfahrenes Team. Einer der Besten ist für mich immer noch Pirlo."

In den beiden übrigen Viertelfinal-Duellen stehen sich Real Madrid und Schalke 04-Bezwinger Galatasaray Istanbul sowie Paris St. Germain und der FC Barcelona gegenüber. Die Hinspiele finden am 2./3. April statt, die Rückspiele werden am 9./10. April ausgetragen. Das Finale wird am 25. Mai im Londoner Wembley-Stadion statt angepfiffen.

Die Redaktion empfiehlt