1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Aguero besiegt die Bayern

Der FC Bayern ist in der Champions League doch zu schlagen. In Unterzahl müssen die Bayern bei Manchester City eine Pleite hinnehmen. Aguero trifft dreimal. Schalke erlebt ein Debakel gegen den FC Chelsea.

Der FC Bayern München hat in der Champions League im fünften Gruppenspiel die erste Niederlage hinnehmen müssen. Der bereits als Gruppensieger feststehende deutsche Rekordmeister spielte bei Manchester City nach einer Roten Karte gegen Medhi Benatia (21. Minute) lange in Unterzahl und verlor mit 2:3 (2:1). Kun Aguero erzielte alle drei Tore für die Engländer. Zunächst brachte er Manchester per Foulelfmeter in Führung (21.), dann drehten Xabi Alonso (40.) und Robert Lewandowski (45.) das Spiel. Schließlich nutzte Aguero zwei individuelle Fehler der Bayern und erzielte zwei weitere Treffer (85. / 90.+1). Schalke enttäuschte beim Heimspiel gegen den FC Chelsea auf ganzer Linie und ging mit 0:5 (0:3) unter. John Terry (2.), Willian (29.), Didier Drogba (76.) und Ramires (78.) trafen für die Londoner, zudem unterlief Jan Kirchhoff (44.) ein Eigentor.

Bayern beweist Kampfgeist

Die Bayern begannen das Spiel in Manchester schwungvoll und drängten die "Citizens" in die eigene Hälfte, doch waren die Gastgeber immer dann gefährlich, wenn sie überfallartig kontern konnten. So auch in der 21. Minute, als Aguero den Bayern-Verteidigern auf und davonlief und nur durch ein Foul im Strafraum von Benatia gestoppt werden konnte. Benatia sah die Rote Karte, Aguero verwandelte den Strafstoß sicher. Bayern-Coach Pep Guardiola reagierte auf die Unterzahl, indem er Mittelfeldspieler Sebastian Rode vom Feld nahm und Innenverteidiger Dante brachte (25.).

Champions League Manchester vs Bayern München Xabi Alonso 25.11.2014, Jubel Bayern-Spieler (Foto: REUTERS/Darren Staples

Zwischenzeitlicher Jubel bei den Bayern: Alonso hat ausgeglichen - doch zum Sieg reicht es nicht

Manchester machte nun mehr Druck und versuchte, aus der Überzahl Kapital zu schlagen. Doch Bayern München bewies Effizienz. Die Münchener kamen nicht oft vor das Tor des Gegners, machten aber noch vor der Pause zwei Tore. Alonso traf mit einem direkten Freistoß aus 18 Metern, den er flach an der Mauer vorbei ins rechte Eck zirkelte. Kurz vor dem Pausenpfiff, verwertete Lewandowski eine Flanke von der rechten Angriffsseite mit Kopf und Schulter zum 2:1.

Aguero schlägt dreimal zu

Nach dem Wiederanpfiff lief das Spiel fast nur noch in eine Richtung. Manchester drängte vehement nach vorne und wollte den Ausgleich, doch die Bayern verteidigten geschickt und warteten auf Kontergelegenheiten. Als es bereits so aussah, als sollten die Bayern, den Sieg über die Zeit bringen, entschieden zwei individuelle Fehler die Partie: Zunächst leistete sich Alonso einen Fehlpass in der eigenen Hälfte. Manchester fing den Ball ab und leitete sofort den Konter ein, den Aguero erfolgreich abschloss. In der Nachspielzeit schaffte es Jerome Boateng nicht, den Ball zu klären. Wieder war Aguero zur Stelle und überwand Bayern-Torwart Manuel Neuer zum dritten Mal.

Am Gruppensieg der Bayern in Gruppe E ändert die Niederlage nichts. Allerdings hat Manchester City nun wieder alle Chancen, das Achtelfinale noch zu erreichen. München führt mit zwölf Punkten, Manchester, der AS Rom und ZSKA Moskau haben jeweils fünf Zähler. Moskau und Rom trennten sich am Abend 1:1 (0:1).

Debakel für Schalke

Auf Schalke erlebte der Schalker Trainer Roberto Di Matteo beim Wiedersehen mit seinem alten Verein, dem FC Chelsea, eine große Enttäuschung. Schon zur Halbzeit lagen die "Königsblauen" mit 0:3 gegen die Londoner zurück. Bereits nach wenigen Sekunden musste Schalkes Torwart Ralf Fährmann den Ball zum ersten Mal aus dem Netz holen. Bei einem Eckball stieg Terry am höchsten und überrumpelte Fährmann mit einer Kopfball-Bogenlampe. Nach einer knappen halben Stunde, spielte Chelsea Katz und Maus mit der Schalker Hintermannschaft und kam mit einer Reihe schneller Pässe mühelos vor das Tor der Schalker. Schließlich war es Willian, der mit einem Diagonalschuss ins Tor traf. Der Ball war durchaus haltbar, rutschte aber unter dem Körper von Keeper Fährmann hindurch ins Netz.

Champions League Schalke Chelsea Tor John Terry (Foto: REUTERS/Wolfgang Rattay)

Immer einen Schritt zu spät: Schalke enttäuscht gegen den FC Chelsea

Schalke gelang fast nichts, die Mannschaft wirkte nach dem starken Bundesliga-Auftritt gegen den VfL Wolfsburg am Wochenende wie ausgewechselt. Symptomatisch dafür war der dritte Treffer des Tages, bei dem der unbedrängte Kirchhoff den Ball nach einer Ecke per Kopfball im eigenen Tor versenkte. Auch nach dem Seitenwechsel wurde es nicht besser. Die Schalker wirkten apathisch und ließen sich schließlich komplett vom englischen Tabellenführer auseinander nehmen.

Zittern um Achtelfinaleinzug

Nur zehn Minuten nach seiner Einwechslung wurde "Altmeister" Drogba von Willian im Strafraum freigespielt und er hatte keine Mühe, auf 4:0 zu erhöhen. Wenige Sekunden danach gab Drogba den Vorbereiter: Seine Flanke verwertete Ramires per Kopf - weit und breit war kein Abwehrspieler zu sehen. Mit einem gellenden Pfeifkonzert wurden die Schalker Spieler nach dem Abpfiff verabschiedet - und das obwohl die Arena sich bereits zu großen Teilen geleert hatte.

Für Schalke könnte die Niederlage das vorzeitige Aus in der Champions League bedeuten. In der Tabelle der Gruppe G liegen die "Knappen" mit fünf Punkten auf dem dritten Rang und muss um das Weiterkommen zittern. Chelsea ist mit elf Punkten Tabellenführer und bereits sicher für das Achtelfinale qualifiziert. Im Parallelspiel, das wegen eines 40-minütigen Fluchtlichtausfalls erst verspätet zu Ende ging, setzte sich Sporting Lissabon mit 3:1 (2:1) gegen NK Maribor durch. Lissabon hat sieben Punkte, Maribor drei. Schalke braucht daher beim abschließenden Gruppenspiel in Maribor am 10. Dezember mindestens ein Unentschieden, um als Gruppendritter die Europa League zu erreichen. Will man dagegen ins Achtelfinale der Champions League, ist zwingend ein Sieg nötig, gleichzeitig darf Lissabon in Chelsea nicht gewinnen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links