1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Afrika-Cup: Tunesien weiter, Algerien raus

Afrikas Fußballer des Jahres ist beim Afrika-Cup ausgeschieden. Riyad Mahrez´ Algerier spielen unentschieden gegen den Senegal. Im Viertelfinale steht dagegen Nachbar Tunesien.

Afrika Cup 2017 Simbabwe vs. Tunesien (Getty Images/AFP/G. Bouys)

Tunesiens Mittelfeldspieler Naim Sliti (2.v.r.) lässt sich von seinem Mitspielern für sein Tor zum 1:0 feiern

Mitfavorit Algerien ist beim Afrika-Cup in Gabun bereits in der Vorrunde gescheitert. Am letzten Spieltag der Gruppe kam das Team um Afrikas Fußballer des Jahres Riyad Mahrez vom englischen Meister Leicester City in Franceville nur zu einem 2:2 (1:1) gegen die bereits als Sieger der Staffel B feststehenden Senegalesen und blieb mit nur zwei Punkten Dritter.

Allerdings hätte selbst ein Sieg den "Wüstenfüchsen" nicht mehr zum Weiterkommen gereicht, da sich zeitgleich Konkurrent Tunesien in Libreville mit 4:2 (4:1) gegen Simbabwe durchsetzte und mit sechs Punkten Platz zwei hinter Senegal (7) sicherte. Simbabwe (1) wurde Letzter. Senegal bekommt es im Viertelfinale am Samstag mit Kamerun zu tun (17.00 Uhr MEZ), Tunesien trifft im Anschluss auf Burkina Faso (20.00 Uhr MEZ).

Gabun Afrika Cup 2017 Senegal vs. Algerien (Getty Images/AFP/K. Desouki)

Senegals Torwart Khadim N´Diaye fängt den Ball vor drei Algeriern ab

Islam Slimani, Teamkollege von Mahrez in Leicester, hatte WM-Achtelfinalist Algerien zweimal in Führung geschossen (10. und 52. Minute), Senegal glich durch Pape Kouli Diop (44.) und Moussa Sow (53.) aus. Schalkes Nabil Bentaleb spielte bei Algerien durch, durch das frühe Ausscheiden steht der Mittelfeldspieler den Königsblauen bereits früher als befürchtet in der Bundesliga wieder zur Verfügung.

Für Tunesien sicherten Naim Sliti (9. Minute) vom OSC Lille, Youssef Msakni (22.), Taha Yassine Khenissi (36.) und Wahbi Khazri (45.) vom AFC Sunderland den Sieg schon zur Pause. Für den Senegal trafen Papakouli Diop (44.) von Espanyol Barcelona und Moussa Sow (53.) von Fenerbahce Istanbul.

to/jhr (sid)

Die Redaktion empfiehlt