1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Zwei deutsche Siege zum Gruppenabschluss

Schalke und Hannover haben auch ihre letzten Gruppenspiele der Europa League für sich entschieden. Gruppensieger Schalke siegte bei Maccabi Haifa, Hannover gewann zu Hause gegen Poltawa. Beide stehen in der K.o.-Runde.

Hannovers Konstantin Rausch jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 mit Hannovers Lars Stindl (l.). (Foto: Nigel Treblin/dapd)

"Wir sind stolz auf unser Team", schallte es kurz vor dem Abpfiff durch die Arena in Hannover. Die Fans der 96er feierten den 3:1 (2:1)-Erfolg im Heimspiel gegen den ukrainischen Vertreter Worskla Poltawa so frenetisch, wie sie es schon die gesamte Europapokal-Saison getan hatten. Die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka, die bereits als Gruppenzweiter in die Zwischenrunde eingezogen war, revanchierte sich damit bei ihren Fans für die 0:2-Pleite in der letzten Partie bei Standard Lüttich und fuhr den ersten Europapokal-Heimsieg in dieser Gruppenphase ein. Es war außerdem der höchste Europapokal-Erfolg der Vereinsgeschichte. "Wir haben das professionell beendet", lobte Hannovers Sportdirektor Jörg Schmadtke. "Wir haben eine gute Leistung gezeigt. Wir können zufrieden sein, wie wir durch die Europa League marschiert sind." Poltowa war dagegen bereits vorher als Tabellenletzter ausgeschieden.

Rausch trifft und verschießt

Hannover ging auf vielen Positionen mit Ersatzspielern in die Partie, unter anderem vertraten Artur Sobiech und Didier Ya Konan im Sturm die Stammspieler Mohammed Abdellaoue und Jan Schlaudraff. Im Tor der Niedersachsen stand für Ron-Robert Zieler erstmals nach seinem Burn-out-Syndrom wieder Markus Miller, der einen ordentlichen Einstand gab. "Es ist nicht nur eine Geste. Er hat sehr hart trainiert", bekräftigte Slomka seine Entscheidung für Miller. "Er hat sich das redlich verdient. Wir freuen uns alle für ihn", so Schlaudraff.

Torschütze Didier Ya Konan feiert mit seinem Teamkameraden Lars Stindl seinen Treffer zum 2:0.(Foto: Peter Steffen dpa/lni)

Der werdende Vater und Torschütze Didier Ya Konan machte den "Babyjubel"

Die Treffer für Hannover erzielten Konstantin Rausch (24. Minute), Ya Konan (33.) und Sobiech in der 78. Minute. Rausch vergab noch einen Elfmeter. Für die Ukrainer traf Roman Besus kurz vor dem Halbzeitpfiff zum 1:2 per Foulelfmeter. Hannover, das sich zunächst in der Qualifikation gegen den FC Sevilla durchgesetzt hatte, schloss eine überzeugende Gruppenphase mit einem Sieg ab und kann mit insgesamt drei Erfolgen, einem Unentschieden und nur einer Niederlage mit Selbstvertrauen in die Zwischenrunde gehen.

Auch Schalker B-Elf siegte mühelos

Schon am Mittwoch (14.12.2011) hatte der FC Schalke den letzten Auftritt vor der Europapokal-Winterpause absolviert. Die bereits für die Zwischenrunde qualifizierten Schalker reisten mit einem B-Team zum israelischen Meister Maccabi Haifa. Zahlreiche Stammspieler blieben zu Hause, selbst Cheftrainer Huub Stevens blieb dem Spiel aus privaten Gründen fern. So lenkte Co-Trainer Seppo Eichkorn das auf gleich neun Positionen veränderte Team. Und so gab neben zwei Regionalliga-Amateuren aus der U23 unter anderem der ehemalige Nationaltorwart Timo Hildebrand in dem sportlich völlig unbedeutenden letzten Gruppenspiel der Europa League ein gelungenes Debüt im Schalker Trikot. 419 Tage nach seinem letzten Spiel für Sporting Lissabon präsentierte sich Hildebrand wie die gesamte Schalker (Ersatz-) Elf von Beginn an in guter Form und feierte zum Einstand einen hochverdienten 3:0 (1:0)-Erfolg. Schalke-Manager Horst Heldt war im Anschluss an die Partie stolz auf "jeden einzelnen, der heute gespielt hat. Nicht nur Timo hat eine sehr gute Leistung geboten, sondern die gesamte Mannschaft."

Haifa verteilte Gastgeschenke

Schalke-Torwart Timo Hildebrand hält zum Debüt einen Elfmeter. (Foto: EPA/OLIVER WEIKEN)

Hildebrand hält zum Debüt einen Elfmeter

Während Hildebrand zunächst nichts weiter zu tun bekam, durften sich die Schalker bei Jurica Buljat bedanken, der sie nach einer scharfen Flanke von Ciprian Marica per Eigentor mit 1:0 in Führung brachte (7.). Schalke blieb spielbestimmend, nutzte seine Chancen aber nicht. Auch die Gastgeber machten es nicht besser: In der 73. vergaben sie einen Handelfmeter. Hildebrand parierte den Schuss von Yaniv Katan. Kurz vor Schluss machte Marica mit seinem Treffer zum 2:0 (84.) alles klar für Schalke, das bereits nach dem 2:1-Sieg über Steaua Bukarest vor zwei Wochen als Gruppensieger festgestanden hatte. Den Schlusspunkt setzte U23-Spieler Andreas Wiegel mit seinem ersten Pflichtspieltor in der Nachspielzeit. "Es war ein langer Weg zurück aufs Feld. Es ist einfach ein gutes Gefühl, wieder mit den Profis zu spielen", sagte Hildebrand: "Ich hatte beim Elfmeter ein ganz gutes Gefühl. Es war auch ein bisschen Glück dabei."

Im Laufschritt ist Schalke durch die Gruppenphase geeilt, als einziges deutsches Team blieben die "Königsblauen" in dieser Europapokal-Saison ungeschlagen und stehen hochverdient in der Runde der letzten 32. Wegen des Auswärtssieges muss sich der DFB-Pokalsieger trotz des Einsatzes vieler Ersatzspieler auch nicht dem Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung stellen, denn der zuvor zweitplatzierte Klub Maccabi Haifa verpasste durch die Niederlage die Zwischenrunde, die Bukarest nach einem 3:1 (0:0)-Erfolg über AEK Larnaka erreicht hat.

Auf wen die beiden deutschen Vereine in der Zwischenrunde der letzten 32 Mannschaften treffen (16.02.2012/23.02.2012), entscheidet sich bei der Auslosung in Nyon am Freitag (16.12.2011).

Autorin: Olivia Fritz
Redaktion: Calle Kops

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links