1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Frankreich-USA

Zu Gast bei einem Freund: US-Präsident Trump in Paris

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron absolviert kurz vor dem Nationalfeiertag eine doppelte Charme-Offensive. Zunächst trifft er die deutsche Kanzlerin, dann gibt es Lob für Donald Trump. Catherine Martens, Paris.

Video ansehen 02:02

Trump zu Gast in Paris

"The beast" ist pünktlich. Um kurz nach halb fünf rollt die US-Staatskarosse in den Ehrenhof des Elysée-Palasts. Kleiner Rückenpatscher von Macron, kleiner Händepatscher von Trump, ziviler Handschlag vor der Republikanischen Garde, dann sind sie weg. Arbeitsgespräch. Es dauert länger als geplant. Vor der Presse sind dann beide Seiten ganz offensichtlich bemüht, Gemeinsamkeiten zu betonen. Ein ähnliches Verständnis, so Emmanuel Macron, gebe es etwa im Kampf gegen den Terrorismus,  "hier teilen wir die gleiche Entschlossenheit". Auch bei einem weiteren sensiblen Punkt, der Handelspolitik, so der französische Präsident, "teilen wir beide die Überzeugung, dass es unerlässlich ist, gegen Dumping vorzugehen".

Donald Trump seinerseits bemühte große Worte und bezeichnete Frankreich als "Amerikas ersten und ältesten Verbündeten". Bei Themen wie Syrien vereinbarten beide Länder kleine Fortschritte - eine gemeinsame Kontaktgruppe soll ins Leben gerufen werden, um an einem "Aktionsplan für die Zeit nach dem Krieg" zu arbeiten, wie Macron betont. Beim Klimaschutz muss der französische Präsident allerdings weiter werben. Zwar zeigte sich Präsident Trump einen Hauch flexibler, "man muss abwarten, was sich mit dem Klimaabkommen tut", aber Einvernehmen hört sich anders an.

Champs Elysees Paris (picture-alliance/AP Photo/P. Carroll)

US-Soldaten feiern den Sieg im Zweiten Weltkrieg auf den Champs-Elysées. Am 14. Juli marschieren wieder GIs über die Prachtstraße - 100 Jahre nach dem Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg.

Darf's ein bisschen mehr sein

Insgesamt rund 1.000 Sicherheitsleute begleiten Donald Trump bei seiner Visite in Paris. Die Avenue de Marigny ist für kurze Zeit schwarz vor lauter US-Straßenkreuzern. Etwa acht Mal soviel französische Polizeikräfte sichern die Feiern rund um den Nationalfeiertag am 14. Juli. Die Teilnahme US-amerikanischer Soldaten an der traditionellen Militärparade ist der offizielle Anlass für Trumps Reise in die französische Hauptstadt. Die Bevölkerung ist darüber allerdings wenig begeistert. Laut einer Studie des Forschungsinstituts ELABE hadert knapp die Hälfte der Franzosen mit dem amerikanischen VIP-Besuch.

Amuse-geule nennen die Franzosen die kleinen Häppchen, die zum Apéritif gereicht werden. Nicht, dass die Bundeskanzlerin ein Häppchen wäre. Nein. Aber im Vergleich zu einem Donald Trump war der deutsch-französische Ministerrat inklusive der Bundeskanzlerin ein leicht verdaulicher Start in den vollgepackten Tag des Monsieur Macron.

Paris Merkel und Macron (Reuters/S. Mahe)

Küsschen links, Küsschen rechts - Merkel und Macron wollen Europa neuen Schwung geben

Bis der US-Präsident vor die Türen der US-Botschaft rollte, hatten sich Merkel und Macron am frühen Morgen schon zweimal auf dem Treppchen des Elysee-Palastes die Hände geschüttelt, Küsschen ausgetauscht um dann flott, flott dem deutsch-französischen Paar, enfin, neuen Schwung zu verleihen. Ziemlich viel Schwung bekommt die Verteidigung ab - hier wollen Frankreich und Deutschland etwa gemeinsam Kampfjets entwickeln. Diese Initiative stehe auch anderen europäischen Staaten offen, so der französische Präsident.

Die Fachminister beider Staaten tauschten sich zudem aus über Flüchtlingspolitik. "Wir haben eine hervorragende Zusammenarbeit mit Frankreich und wollen diese weiter ausbauen und verstärken", erklärte der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller im Gespräch mit der DW. Mit der G5-Sahel-Initiative soll die Lage in den Herkunftsländern wie Libyen verbessert werden.

Deutsch-französische Flitterwochen mit Berlin

Präsident Emmanuel Macron nutzte die demonstrative Kuschelatmosphäre mit Berlin, um eines seiner Lieblingsthemen voranzutreiben - eine Reform der Währungsunion mit eigenem Haushalt und Finanzminister.

"Wir werden dies nicht verbummeln", so die Bundeskanzlerin durchaus zustimmend auf Nachfrage, dafür brauche es aber ein klares Mandat des Parlaments. Will heißen - die Frage kommt erst nach den Bundestagswahlen auf den Tisch.  "Lieber Emmanuel", "Merci Angela" hieß es nicht zu knapp auf der gemeinsamen Pressekonferenz. Klare Botschaft: Die deutsch-französische Freundschaft in Zeiten Macrons läuft.

Zum Abschluss der Paris-Tour führt Präsident Macron seinen amerikanischen Gast zum ganz großen Tête-à-Tête auf den Eiffelturm. "Es ist ein Dinner unter Freunden", so Macron. Ich komme wieder, schiebt Donald Trump noch hinterher. Immerhin.

Audio und Video zum Thema