1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Wieder Ausschreitungen in Istanbul

Wieder einmal Wasserwerfer gegen Demonstranten: In Istanbul ging die Polizei erneut vehement gegen Oppositionelle vor.

Bei den neuen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei in Istanbul sind mindestens zehn Menschen verletzt und Dutzende weitere festgenommen worden. Die Polizei setzte Gummigeschosse und Tränengas ein, wie Korrespondenten der Nachrichtenagenturen berichteten. Zentrum der Ausschreitungen war die Istiklal-Straße und angrenzende Straßen in der Nähe des Taksim-Platzes. Unter den Verletzten waren auch drei Journalisten.

Video ansehen 04:03

Proteste in der Türkei - Rückschlag für die boomende Wirtschaft? (25.06.2013)

Rund 300 Demonstranten versammelten sich am frühen Samstagabend auf der Istiklal-Straße. Zu dem Protest hatten mehrere Organisationen aufgerufen. Die Menge skandierte Parolen wie "Gemeinsam gegen Faschismus" und "Das ist keine Revolte, das ist eine Bewegung für unsere Freiheiten". Der Taksim-Platz und der Gezi-Park waren am Samstag für die Öffentlichkeit gesperrt.

Vom Gezi-Park am Rande des Taksim-Platzes waren im Juni die Proteste ausgegangen, die über Wochen Hunderttausende Menschen gegen die islamisch-konservative Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan auf die Straße trieben. Die Proteste richteten sich zunächst nur gegen ein umstrittenes Stadtbauprojekt, dem der Park zum Opfer fallen sollte, wendeten sich angesichts des brutalen Polizei-Einsatzes und der unnachgiebigen Reaktion Erdogans bald aber auch gegen die Regierung. Fünf Menschen wurden bei den Unruhen getötet und mehr als 8000 verletzt.

ml/kle (dpa rtr)

Audio und Video zum Thema