1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Luftfahrtbranche

Was man zum Ende von Air Berlin wissen muss - Fragen und Antworten

Nach dem letzten Flug verschwindet Air Berlin an diesem Freitag von den Anzeigetafeln. Viele Mitarbeiter stehen vor der Kündigung - und Reisende müssen sich darauf einstellen, dass manche Flüge vorerst fehlen.

Die roten Herzen kennt jeder, der mal mit Air Berlin geflogen ist. An diesem Freitag stellt die insolvente Airline ihren Betrieb endgültig ein - nach 38 Jahren. Tausende Mitarbeiter brauchen neue Jobs, die Verkaufsverhandlungen für die verbliebenen Flugzeuge sind zäh, und einige Verbindungen entfallen vorerst ersatzlos. Wichtige Fragen und Antworten zum Ende von Air Berlin:

Droht jetzt ein Engpass beim Fliegen?

In den deutschen Flugplänen entstehen deutliche Lücken, die nach Ansicht von Lufthansa-Chef Carsten Spohr auch gar nicht so schnell zu schließen sein werden. Er schätzt, dass von rund 140 Air-Berlin-Maschinen ab Samstag 80 bis 90 am Boden bleiben. Auch Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister erwartet, dass es auf manchen Strecken zu wenige Plätze geben könnte. Passagiere bekämen dann eventuell erst zu einer anderen Uhrzeit als geplant einen Flug.

Können andere Airlines nicht einspringen?

Das ist nicht so einfach. Zum einen ist der Verkauf von Teilen an die Lufthansa noch nicht durch, mit anderen Interessenten wie Easyjet wird noch verhandelt. Viele Start- und Landerechte, die bislang Air Berlin genutzt hat, müssen ebenfalls neu vergeben werden. Lufthansa will vorübergehend erst einmal größere Flugzeuge einsetzen - etwa einen Boeing-Jumbo 747-400 zwischen Frankfurt und Berlin. Manche machen sich da bereits Sorgen wegen des Fluglärms.

Was wird aus den Mitarbeitern von Air Berlin?

Vielen von ihnen droht die Kündigung. Im Konzern gibt es mehr als 6000 Vollzeitstellen, die sich auf etwa 8000 Mitarbeiter verteilen. Die Lufthansa will rund 3000 Mitarbeiter einstellen - aber nur gut die Hälfte davon wird mit den Töchtern Niki und LG Walter übernommen, der Rest muss sich bewerben. Rund 1200 Mitarbeiter, die fast alle in Berlin in der Verwaltung arbeiten, könnten in einer Auffanggesellschaft unterkommen. Für andere Beschäftigte etwa bei der Technik-Tochter ist keine Lösung gefunden. Wenn nun die Kündigungen kommen, wollen einige Flugbegleiter dagegen gerichtlich vorgehen.

Welche Gehaltseinbußen haben Mitarbeiter, die nach einer Bewerbung bei Eurowings anfangen?

Das kommt darauf an. Die Lufthansa-Tochter spricht davon, dass Piloten bei ihr im Durchschnitt rund acht bis zehn Prozent weniger verdienen. Eurowings-Chef Thorsten Dirks hatte vorgerechnet, in Einzelfällen könne das Jahresgehalt auch von rund 250.000 Euro auf 154.000 Euro sinken, etwa wenn Piloten noch einen alten LTU-Vertrag haben. Das wäre ein Minus von rund 40 Prozent.

Und warum bekommt der Air-Berlin-Chef dann Millionen?

Manager-Gehälter sind stets ein Reizthema. Vorstandschef Thomas Winkelmann kann nach dem Ende seiner Tätigkeit mit bis zu 4,5 Millionen Euro nach Hause gehen. Die Airline verteidigt den Vertrag als branchenüblich - die vom bisherigen Unterstützer Etihad gestellte Bankgarantie für das Gehalt gehe außerdem auch nicht zulasten der Insolvenzmasse, der Mitarbeiter oder der Steuerzahler. Winkelmann wurde von der Lufthansa Anfang des Jahres abgeworben - zu einer Zeit, in der die Lage von Air Berlin schon sehr kritisch war. Mit einer Ausnahme fliegt Air Berlin seit 2008 Verluste ein.

Welche Jobchancen haben die Mitarbeiter?

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist grundsätzlich sehr gut. Im September lag die Arbeitslosenzahl auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Piloten und Flugbegleiter werden gesucht - es ist nur die Frage, zu welchen Konditionen. Unter den Beschäftigten sind aber auch Verwaltungsmitarbeiter, vor allem aus der Berliner Zentrale. Hier gilt die Vermittlung als schwieriger. Auf Jobmessen haben sich auch die Bahn und die Berliner Verwaltung vorgestellt, die Bundeswehr wirbt ebenfalls um bisherige Air-Berliner.

Wer kauft jetzt eigentlich was von Air Berlin?

Die Lufthansa hat sich den Löwenanteil gesichert. Die größte deutsche Fluggesellschaft übernimmt 81 der zuletzt 134 Flugzeuge für rund 210 Millionen Euro - vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden. Bis Donnerstagmittag war noch unklar, wer die übrigen Maschinen übernimmt, die allesamt Leasinggesellschaften gehören. Wochenlange Gespräche mit Easyjet haben bislang kein Ergebnis gebracht.

Wann sind denn die Strecken von Air Berlin wieder vergeben?

Zunächst fliegt nur die Niki ihr Programm mit HG-Flugnummern unverändert weiter. Die Maschinen der LG Walter übernehmen Flüge für die Eurowings. Die übrigen Flugrechte (Slots) kann die Lufthansa-Tochter erst nach der kartellrechtlichen Zustimmung durch die EU-Kommission nutzen. Es ist durchaus möglich, dass der Branchenprimus als Auflage noch einzelne Strecken abgeben muss. In der Schwebe sind die Slots der Maschinen, über die noch mit Easyjet und Condor verhandelt wird. Alle übrigen Zeitfenster - auch die bereits aufgegebenen Langstrecken - werden vom Flughafen-Koordinator der Bundesrepublik neu zu einem noch unbekannten Zeitpunkt vergeben.

Wird Fliegen jetzt teurer, weil ein Wettbewerber verschwindet?

Ja, Lufthansa geht von weiter steigenden Ticketpreisen aus. Schon in den vergangenen Wochen zogen die Preise an, weil viele Kunden an der Zuverlässigkeit der Air Berlin zweifelten und lieber bei der Konkurrenz buchten. Rund 200.000 AB-Tickets verlieren wegen der Insolvenz ihre Gültigkeit. Wer vor dem Insolvenzantrag am 15. August gebucht hat, bleibt bei einer Stornierung auf den Kosten sitzen. Wer später gebucht hat, bekommt sein Geld erstattet. Diese Beträge wurden nämlich auf einem speziellen Konto geparkt. Die Lufthansa bietet einigen Betroffenen auch vergünstigte Rückreise-Tickets an.

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema