1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Was ist Gott?

In Taipeh wurde das erste und einzige Weltreligionsmuseum eröffnet. Hier wird um Verständnis zwischen den Religionen geworben. Das Museum setzt damit einen Zeichen gegen den Trend.

Fragen nach Gott und dem Sein empfangen den Museumsbesucher. "Pilgerweg" heißt der mit dunklem Marmor ausgekleidete Säulengang, der nach fünfzig Metern in der sogenannten Goldenen Lobby endet. Auf dem Boden des goldfarben gestrichenen Raumes betrachtet man eine große, schwarze Scheibe mit Farben und Tieren, die für die wichtigen Religionen stehen. Der Blick wandert von dort auf zwei mächtige Pfeiler mit einer Inschrift in vierzehn Sprachen: Liebe ist die Wahrheit, die wir teilen - Frieden ist unsere ewige Hoffnung.

Besinnlichkeit inmitten einer Metropole

Mit solchen Mitteln versetzt das Museum in Taipeh seine Besucher in eine Atmosphäre von Andacht und Nachdenklichkeit. Diese Einstimmung ist auch notwendig, denn draußen tobt der Verkehr von Taiwans Hauptstadt, und in den fünf Stockwerken unter dem Museum ist ein Kaufhaus untergebracht. In Taipeh liegen das Weltliche und Geistliche wirklich nah beieinander. Der Mann, der sich diesen Einstieg ausgedacht hat, heißt Ralph Applebaum, ist ein amerikanischer Architekt und konzipiert nicht zum ersten Mal einen Museumsraum. Er hat auch das Holocaust Gedächtnis-Museum in Washington entworfen. Seine Grundpfeiler für ein solches Projekt sind: Technik, Erziehung und Unterhaltung. Auf diese Weise will Applebaum die verschiedenen Altersschichten ansprechen. Wie in Washington bereitet auch das Museum in Taipeh den Besucher Schritt für Schritt auf die Botschaft dieser Ausstellung vor.

Religion als Lebensweg

Nach dem Pilgerweg und der Goldenen Lobby kommt die Halle der Lebensreise. Hier wird in Schrift, Bild, Ton und mit Ausstellungsstücken erläutert, wie der Mensch in seinen Lebensphasen - während der Geburt und der Jugend, im Alter und im Tod - Religion erfährt. Schließlich, ein Stockwerk höher, das Herzstück des Museums. Die Führerin Guang Guo Shih erläutert:

"Hier kommen wir in die Halle der Weltreligionen. Zehn insgesamt. Hinduismus. Shinto. Daoismus. Judentum. Buddhismus. Christentum. Islam. Sikhismus. Religionen von Ureinwohnern wie den Mayas und antike Religionen, hier vertreten durch die ägyptische."

WWW-Links