1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Von "Schindlers Liste" bis "Hamlet": Schauspieler Hans-Michael Rehberg ist tot

Noch bis vor kurzem stand er im Münchner Residenztheater auf der Bühne. Der vielseitige Schauspieler war in Theater, Fernsehen und Kino präsent. Nun ist Hans-Michael Rehberg im Alter von 79 Jahren gestorben.

Es blieb ein einmaliger Ausflug in die Welt Hollywoods: Hans-Michael Rehberg spielte den Kommandanten des KZ Auschwitz, Rudolf Höß, im weltweiten Kinoerfolg "Schindlers Liste". In Deutschland war er als Theatermann und aus der beliebten TV-Serie "Pfarrer Braun" bekannt. Am Dienstag (07.11.2017) ist der in in Fürstenwalde bei Berlin geborene Hans-Michael Rehberg im Alter von 79 Jahren gestorben, wie das Münchner Residenztheater jetzt mitteilte.

Der vielseitige Schauspieler war auf fast allen großen deutschsprachigen Theaterbühnen zuhause, zuletzt war er in München in Mateja Kolezniks "Ödipus"-Inszenierung zu sehen. Ans Aufhören hatte Rehberg auch im Rentenalter nicht gedacht. "Entsetzlich! Ich kann ja gar nichts anderes", sagte er der Deutschen Presse-Agentur im Interview zu seinem 75. Geburtstag.

Österreich Probe von Hamlet im Burgtheater in Wien (picture-alliance/APA/picturedesk.com/H. Neubauer)

Als Geist von Hamlets Vater am Burgtheater Wien 2013

In Essen absolvierte Rehberg seine Schauspielausbildung, seine Berufslaufbahn begann an den Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld-Mönchengladbach, anschließend ging er von 1963 bis 1972 an das Bayerische Staatsschauspiel in München. Rehberg war auch als Regisseur aktiv, für sein Schaffen wurde er mehrfach ausgezeichnet.

Große mimische Bandbreite 

Hans-Michael Rehberg als Pfarrer Braun (picture-alliance/dpa/S. Sauer)

Als Bischof Hemmelrath

Egal ob Tragödie oder Komödie, Rehbergs Bandbreite war riesig. Er spielte auch die großen Rollen: den Hamlet, den Mephisto und den Herzog Orsino. Dabei arbeitete Rebbeck mit den wichtigen deutschsprachigen Theater-Regisseuren zusammen - darunter Peter Zadek, Claus Peymann, Andrea Breth, Jürgen Flimm, Peter Palitzsch, Dieter Giesing und Hans Neuenfels.

Millionen deutscher Fernsehzuschauer kannten ihn als Bischof Hemmelrath in "Pfarrer Braun" und aus vielen TV-Krimis wie zum Beispiel "Schuld" nach Ferdinand von Schirach oder "Derrick". Zu seinen großen Kinofilmen gehörten neben "Schindlers Liste" auch "Die Wand" mit Martina Gedeck.

jhi/suc (dpa/residenztheater.de)

Die Redaktion empfiehlt

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.