1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Vicente Fox: "Globalisierung nicht schuld" - jedes Land selbst verantwortlich

Mexikos Präsident im Interview mit DW-TV

"Ich glaube, dass die Globalisierung nicht schuld an dem ist, was in einem bestimmten Land geschieht oder nicht geschieht." Die Verantwortung liege letztlich bei jedem Land selbst. Das sagte Vicente Fox, Präsident Mexikos, in einem Interview mit DW-TV, wie die Deutsche Welle (DW) am 8. Februar 2002 mitteilte.
Die Globalisierung sei nicht zu ändern, "sie ist da", so Fox. "Jedes Land muss diszipliniert seine Hausaufgaben machen. Es muss sich um seinen Haushalt kümmern, streng auf die grundlegenden Variablen der Wirtschaft achten und über eine starke Wirtschaft verfügen, die Investitionen anzieht und Arbeitsplätze schafft." Im Jahr 2005, so hoffe er, werde der gesamte amerikanische Kontinent ein Freihandelsabkommen erreichen.

"Ziel Nummer Eins" bestehe darin, "dass 220 Millionen Arme Lateinamerikas sich in diesen Prozess eingliedern und daraus ihren Nutzen ziehen". Dabei sei es "von großer Bedeutung, mit Deutschland, mit Europa im Rahmen unseres Freihandelsabkommens zusammenzuarbeiten und zu sichern, dass die Investitionen nach Mexiko fließen und dass mexikanische Investitionen nach Deutschland gehen".

Vom 10. bis 12. Februar wird Bundeskanzler Gerhard Schröder in Mexiko sein und mit Präsident Vicente Fox und Vertretern der Wirtschaft zusammentreffen.

8. Februar 2002
23/02