1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

US-Sammelklage gegen Audi

Der juristische Druck auf die VW-Tochter Audi steigt: Eine US-Anwaltskanzlei hat jetzt eine Sammelklage wegen der angeblichen Abgasmanipulation bei Audi-Modellen mit Drei-Liter-Benzinmotoren eingereicht.

Betroffen seien die Modelle A6, A8, Q5 sowie wahrscheinlich auch der Audi Q7 und möglicherweise noch weitere Modelle mit Automatikgetriebe. Zuvor hatte die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf bislang unveröffentlichte Erkenntnisse des kalifornischen Umweltamts CARB über den Einsatz einer weiteren illegalen Abgastechnik bei Audi berichtet. Damit soll bei Messwerten des schädlichen Klimagases CO2 getrickst worden sein - auch bei Benzinern.

Das würde bedeuten, dass der Skandal, bei dem es bislang um den Ausstoß des Schadstoffs Stickoxid bei Dieselwagen ging, eine neue Dimension erhalten würde. "Wir verhandeln eng und intensiv mit den Behörden über eine Lösung im Sinne unserer Kunden", sagte ein Audi-Sprecher. Zu Details wollte er sich nicht äußern. Der Hersteller ringt bereits mit zahlreichen US-Klägern um einen Vergleich wegen verbotener Abgasprogramme bei mehr als 80.000 Dieselwagen.

Manipulationen auch bei Benzinern? 

Trotz des bereits laufenden Skandals habe Audi Kunden mit einer weiteren Manipulations-Software betrogen, die sogar in noch mehr Fahrzeugen installiert worden sei, so der Vorwurf von Klägeranwalt Steve Berman von der Anwaltskanzlei Hagens Berman in Seattle im US-Bundesstaat Washington.

Die VW-Tochter hatte vergangenes Jahr zugegeben, eine nach US-Recht als illegal geltende Software bei Sechszylinder-Diesel-Motoren mit drei Litern Hubraum eingebaut zu haben. Noch vor wenigen Tagen hatte Bezirksrichter Charles Breyer erklärt, Audi habe bei den Verhandlungen mit den US-Behörden über eine Lösung für die 85.000 betroffenen Fahrzeuge wesentliche Fortschritte gemacht. Er sei optimistisch, dass bis Anfang Dezember eine Einigung erzielt werden könne. Audi hat in diesem Jahr schon 752 Millionen Euro zurückgelegt für die Reparaturen und den noch ausstehenden Vergleich.

tko/wl (rtr, dpa, afp)

 

Die Redaktion empfiehlt