1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

CIA-Direktor John Brennen im Interview

"Trump muss aufpassen, was er sagt"

Unverblümter als der scheidende CIA-Chef kann man kaum deutlich machen, was man vom künftigen Präsidenten hält. John Brennan nimmt im Trump-freundlichen TV-Sender "Fox-News" kein Blatt vor den Mund.

"Spontaneität ist nicht etwas, das die nationalen Sicherheitsinteressen schützt", sagte CIA-Direktor John Brennan in dem TV-Interview. Unumwunden empfahl der Geheimdienstler dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump, künftig vorsichtiger bei seinen Äußerungen zu sein, und immer die Konsequenzen zu bedenken. Schließlich gehe es nicht nur um die Person Trump, "es geht um die Vereinigten Staaten von Amerika", sagte der scheidende Geheimdienstchef bei "Fox News Sunday".

Trump ist für seine Empfindlichkeit mindestens ebenso berüchtigt, wie für seine impulsiven Tweets, in denen er sich gerne mit seinen Kritikern anlegt. Erst vor einer Woche hatte der Immobilien-Tycoon den US‐Geheimdiensten vorgeworfen, Informationen zu kompromittierenden  Dossiers gegen ihn gestreut zu haben. Er warf ihnen sogar Nazi‐Methoden vor.

Brennan bezeichnete das als "empörend". Trump habe keinen Grund, die Geheimdienste mit Nazis zu vergleichen und zugleich alle Informationen zu leugnen, die klar auf dem Tisch lägen. "Was für ein Signal sendet das an die Welt, wenn der Präsident seinen eigenen Geheimdiensten nicht traut?"

rb/cw (ap, rtr)

Die Redaktion empfiehlt