1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Stuttgarts Kampf wird nicht belohnt

Erneut verhindert ein spätes Gegentor den Befreiungsschlag für den VfB Stuttgart. Das Remis gegen Aufsteiger Braunschweig ist für Thomas Schneider das letzte Spiel als Chefcoach der Schwaben.

Sie haben gekämpft, sie sind gerannt, sie haben in jeder Sekunde des Spiels gezeigt, dass sie unbedingt gewinnen wollen - für sich und für ihren Trainer Thomas Schneider. Auch weil ihre Leistung so überzeugend war, muss sich das 2:2 (2:1) gegen Tabellenschlusslicht Eintracht Braunschweig für die Spieler des VfB Stuttgart wie eine Niederlage anfühlen. Nachdem die Gäste aus Braunschweig zunächst durch Jan Hochscheidt (24. Minute) in Führung gegangen waren, bewiesen die Stuttgarter Kampfgeist und drehten die Partie durch Tore von Alexandru Maxim (30.) und Martin Harnik (35.) noch vor der Pause.

Nach dem Seitenwechsel hätte der VfB das Spiel früh für sich entscheiden können, doch Kapitän Christian Gentner scheiterte mit einem platziert geschossenen Foulelfmeter an Torhüter Daniel Davari (52.). Ein bitterer Fehlschuss, denn kurz vor Schluss fing sich der VfB, wie schon so oft zuvor in dieser Saison, ein spätes Gegentor. Ermin Bicakcic kam nach einem Eckball im Fünf-Meter-Raum an den Ball und schloss aus kurzer Distanz zum 2:2 ab (82.). Der VfB bleibt im Keller der Tabelle stecken und die Vereinsführung folgte dem üblichen Reflex: Thomas Schneider muss sein Posten räumen, Huub Stevens soll die Stuttgarter als neuer Chefcoach vor dem Abstieg retten.

Wolfsburg nur eine Stunde gut gegen Bayern

Zum ersten Mal seit Wochen hatte Bayern München an diesem Spieltag beim Auswärtsspiel in Wolfsburg wieder einen echten Gegner - zumindest in der ersten Stunde des Spiels. Der VfL setzte die Münchener lange Zeit gekonnt unter Druck und ging sogar in Führung. Wolfsburgs Brasilianer Naldo setzte sich nach einer Flanke im Strafraum gegen David Alaba durch und traf zum 1:0 (17.). Nach einer unübersichtlichen Situation im Wolfsburger Strafraum gelang Xherdan Shaqiri der Ausgleich (26.). Auch danach war der VfL zunächst die bestimmende Mannschaft, die Tore schossen aber die Bayern. Thomas Müller (63.und 78.), Mario Mandzukic (66. und 80.) und Franck Ribéry (71.) stellten den 6:1 (1:1)-Endstand her. Wolfsburgs Widerstand war schließlich gebrochen und wie schon am vergangenen Wochenende musste der VfL sechs Gegentreffer hinnehmen.

Die kriselnde Elf von Bayer Leverkusen hat zwar die vierte Bundesliga-Niederlage in Folge verhindert, ist aber bei Hannover 96 nicht über ein 1:1 (1:1)-Unentschieden hinausgekommen. Kurz nach Spielbeginn parierte Bayer-Keeper Bernd Leno einen Foulelfmeter von Szabolcs Huszti (5.). Es war der fünfte gehaltene Elfer für Leno in dieser Bundesliga-Saison. Nach einer knappen halben Stunde ging die Werkself durch Gonzalo Castro in Führung (28.). Wenig später machte Castro den entscheidenden Fehler vor dem 1:1-Ausgleich der Hannoveraner durch Artjoms Rudnevs (33.).

Schalke sichert Rang vier

Fußball 1. Bundesliga 24. Spieltag Schalke 04 - 1899 Hoffenheim (Foto: dpa)

Der "Hunter" hat zugeschlagen - Klaas-Jan Huntelaar traf dreifach für Schalke

Punktgleich mit Leverkusen ist nun der FC Schalke 04, der sich mit 4:0 (2:0) gegen 1899 Hoffenheim durchsetzte. Die Schalker gingen durch einen Doppelschlag ihres Torjägers Klaas-Jan Huntelaar in Führung (6. und 29.). Einen lupenreinen Hattrick verpasste der Niederländer allerdings, weil er einen Foulelfmeter so lässig schoss, dass 1899-Keeper Koen Casteels den Ball locker fangen konnte (33.). Schließlich erzielte Chinedu Obasi den dritten Schalker Treffer (55.), bevor Huntelaar erneut traf (79.). Die Königsblauen haben nun ein komfortables Fünf-Punkte-Polster auf den Fünften der Tabelle, Wolfsburg.

Borussia Mönchengladbach wartet derweil immer noch auf den ersten Sieg des Jahres. Gegen den FC Augsburg verlor die Borussia trotz 1:0-Führung noch mit 1:2 (1:1). Raffael erzielte das frühe 1:0 für die Gladbacher (5.), Halil Altintop per Fallrückzieher (35.) und Tobias Werner nach einem Konter (81.) erzielten die Tore für Augsburg.

Remis in Hamburg, wichtiger Sieg für Bremen

Immerhin ein 1:1 (0:1)-Unentschieden schaffte der Hamburger SV gegen Eintracht Frankfurt. Obwohl zahlreiche Stammspieler verletzt fehlten, kämpften sich die Hamburger nach Rückstand zurück ins Spiel. Die Frankfurter Führung durch Alexander Madlung (29.) glich Hakan Calhanoglu per Foulelfmeter aus (72.).

Werder Bremen hat den nächsten großen Schritt zur Rettung gemacht und den 1. FC Nürnberg wieder in größere Abstiegsnöte gestürzt. Die kampfstarken Bremer siegten bei den Franken durch die Treffer von Franco di Santo (40.) und Philipp Bargfrede (68.) mit 2:0 (1:0). Werder verschaffte sich damit in der Tabelle ein Polster von acht Punkten auf den Relegationsrang. Nürnberg bleibt auf dem 14. Platz.

Dortmund kann sich absetzen

Am Sonntag (09.03.2014) wird der 24. Spieltag mit den Spielen SC Freiburg gegen Borussia Dortmund und FSV Mainz 05 gegen Hertha BSC abgeschlossen. Mit einem Sieg könnte sich der BVB vier Punkte von Leverkusen und Schalke absetzen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links