1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Stuttgart siegt, Dortmund und Bayer remis

Während der VfB Stuttgart in der Europa League auch sein drittes Spiel gewinnt, muss sich Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund vor heimischer Kulisse mit einem Remis begnügen. Auch Leverkusen spielt unentschieden.

Spielszene (Foto: dpa)

Stuttgart hatte Getafe im Griff

Bundesliga-Schlusslicht VfB Stuttgart hat sich gegen den FC Getafe, aktuell Neunter in der spanischen Primera Division, keine Blöße gegeben und den dritten Sieg im dritten Europa-League-Gruppenspiel eingefahren. Die Schwaben, die ohne Kapitän Mathieu Delpierre und Nationalspieler Serdar Tasci antreten mussten, kontrollierten die Partie und siegten folgerichtig mit 1:0 (1:0). Im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Jens Keller zeigte sich der VfB von Beginn an sehr engagiert. Auch ohne spielerische Glanzpunkte bestimmten die Stuttgarter das Spiel vor der mageren Kulisse von 17.400 Zuschauern und erspielten sich einige Möglichkeiten. Nach einer halben Stunde sorgte der Rumäne Ciprian Marica für die Führung – es blieb der einzige Treffer der Partie. Nach dem Wechsel verpassten die Stuttgarter es, das Spiel durch weitere Tore früh zu entscheiden.

Tor Ciprian Marica (Foto: AP)

Marica machte das entscheidende 1:0 - nachdem er im ersten Versuch noch am Keeper scheiterte

"Wir haben unser erklärtes Ziel erreicht", sagte VfB-Coach Keller hinterher: "Ich bin im Großen und Ganzen zufrieden. Wir nehmen ein gewisses Selbstvertrauen ins Spiel am Sonntag gegen St. Pauli mit." Geärgert habe ihn nur, "dass wir zum Schluss unsere Chancen leichtfertig vergeben haben". Für die Stuttgarter war es der erste Sieg gegen ein spanisches Team seit dem 28. Februar 1989 (1:0 gegen Real Sociedad) und der zweite im 14. Vergleich überhaupt. In der Tabelle der Gruppe H liegt der VfB mit neun Punkten an erster Stelle, gefolgt vom Schweizer Club Young Boys Bern mit sechs Zählern. Die Berner setzen sich mit 4:2 (2:0) gegen Odense BK aus Dänemark durch. Dritter ist Getafe mit drei Punkten vor Odense. Die Dänen haben noch keinen Punkt.

Dortmund verschenkt Punkte

Für Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund wird es nach dem dritten Gruppenspiel in der Europa League in Gruppe J langsam enger. Trotz eines mutigen Auftritts kamen die Schwarz-Gelben gegen den französischen Pokalsieger Paris St. Germain nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Ein schwerer Dämpfer für den BVB, der lange Zeit wie der sichere Sieger ausgesehen hatte. Bis auf eine Position hatte Trainer Jürgen Klopp jene Formation aufs Feld geschickt, die in der Bundesliga am vergangenen Spieltag beim 1. FC Köln die Tabellenführung in der Bundesliga erobert hatte. Auf der linken Seite kam erstmals in dieser Saison der Brasilianer Dede nach seiner langen Verletzungspause für den nach seiner Gelb-Roten Karte gesperrten Marcel Schmelzer zum Einsatz.

Spielszene Nuri Sahin (Foto: AP)

Sahins 1:0 reichte nicht

Die technisch versierten Franzosen, die mit der Referenz von sieben Pflichtspielen ohne Gegentor angereist waren, suchten von Beginn an den Weg nach vorne. Dortmund stand aber sicher und ging kurz nach der Halbzeitpause vor 50.200 Zuschauern verdient in Führung: Nuri Sahin traf per Foulelfmeter zum 1:0. Danach kontrollierte der BVB das Spiel und schien die Partie nach Hause zu schaukeln. Drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit folgte aber doch noch die kalte Dusche: Paris schaffte den Ausgleich.

"Man kann gegen Paris 1:1 spielen, das ist keine Schande", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp anschließend: "Wir müssen das in Kauf nehmen. Es ist nicht so, dass man aus einem Unentschieden nichts rausholen kann. Immerhin haben wir gesehen, dass wir Paris auch auswärts schlagen können." Und das müssen sie in zwei Wochen wohl auch tun. Denn dann steht am vierten Spieltag das Spiel in Paris an. In der Tabelle liegen die Dortmunder nun mit vier Punkten auf Rang drei. Erster ist Paris mit sieben, Zweiter der FC Sevilla mit sechs Zählern. Die Spanier hatten sich knapp mit 1:0 (1:0) beim punktlosen Tabellenschlusslicht Karpaty Lwiw aus der Ukraine durchgesetzt.

Leverkusen setzt auf Sicherheit

Spielszene Stefan Reinartz (Foto: AP)

Trotz Unentschieden weiter Tabellenführer: Leverkusen

Mit einer Art B-Elf hat Bayer Leverkusen bei Aris Saloniki 0:0 gespielt und damit in Gruppe B einen weiteren Schritt in Richtung K.o.-Runde gemacht. In einem Spiel ohne große Höhepunkte war vor 22.000 Zuschauern im stimmungsvollen Kleanthis-Vikelidis-Stadion bei beiden Mannschaften Sicherheit Trumpf. Torchancen hatten vor allem in der ersten Halbzeit Seltenheitswert. Insbesondere die Gastgeber enttäuschten auf ganzer Linie und brachten Bayer nur selten in Gefahr folgerichtig endete das Spiel ohne Tore. "Wir haben wenig zugelassen, aber ich hätte mir schon gewünscht, dass wir ein wenig durchschlagskräftiger sind. Aber mit dem Punkt können wir leben", sagte Leverkusens Trainer Jupp Heynckes.

Die Rheinländer verteidigten mit nun fünf Zählern die Tabellenführung in Gruppe A. Der dreimalige griechische Meister, der seit 42 Jahren kein Europacup-Heimspiel mehr verloren hat, bleibt mit vier Zählern direkt hinter Bayer. Da die Leverkusener aber in den verbleibenden drei Partien noch zweimal zu Hause antreten dürfen, haben sie alle Trümpfe in der Hand.

Autor: Andreas Ziemons
Redaktion: Olivia Fritz

Die Redaktion empfiehlt