1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Sieben Tote bei Anschlag auf Helfer

In Pakistan sind wieder Mitarbeiter eines Hilfswerks durch Extremisten getötet worden. Vermutet werden hinter dem Blutbad die Taliban, die den Schulbesuch von Mädchen, aber auch Impfaktionen verhindern wollen.

A Pakistani health worker gives a polio vaccine to a child in Lahore, Pakistan, Monday, June 4, 2012. Polio remains endemic in Afghanistan, Nigeria and Pakistan. (Foto:K.M. Chaudary/AP/dapd)

Polioimpfung in Pakistan

Auf dem Heimweg von der Arbeit in ihrem Gemeindezentrum wurden sie in ihrem Kleinbus von mehreren Unbekannten auf Motorrädern überfallen und erschossen: Sechs Mitarbeiterinnen einer einheimischen Hilfsorganisation und ein medizinischer Kollege starben im nordwestlichen pakistanischen Bezirk Swabi im Kugelhagel.

Video ansehen 00:30

Pakistan: Mitarbeiter von Hilfsorganisation getötet

Das Auto sei in Flammen aufgegangen, der Fahrer sei bei dem Angriff schwer verletzt worden, teilte die lokale Polizei mit. Als Täter vermuten die Behörden radikalislamische Taliban oder andere muslimische Extremisten. Die Jugend-Einrichtung, in der die Getöteten arbeiteten, ist auf dem Bildungs- und Gesundheitssektor tätig, unter anderem auch mit Impfprogrammen für Kinder beschäftigt. Dies könnte der Auslöser für den blutigen Hinterhalt gewesen sein.

Hilfswerke sind Islamisten verdächtig

Javed Akhtar, der Leiter der Wohltätigkeitseinrichtung, bestätigte, dass man auch Impfstoff zur Verfügung stelle. Seine Organisation erhalte dazu Mittel aus dem Westen, unter anderem aus Deutschland.

In Pakistan geraten einheimische und ausländische Helfer immer wieder ins Visier von Aufständischen. Bei einer Impfkampagne waren vergangenen Monat in dem von Kriminalität und Korruption gebeutelten Land neun Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden von Unbekannten getötet worden. Anfang Dezember war das Büro einer anderen Organisation im Swabi-Distrikt bei einem Bombenattentat zerstört worden.

Die Taliban hatten jede Verantwortung zurückgewiesen. Allerdings ist auch bekannt, dass die Radikalislamisten gegen Impfprogramme sind. In den Stammesgebieten von Waziristan hatten sie Polio-Impfungen für verboten erklärt. Sie vermuteten dahinter angeblich Spionage.

SC/gri (rtre, afpf, epd)

Audio und Video zum Thema