1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Schweizer Schriftsteller Urs Widmer gestorben

Der Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Hörspielautor Urs Widmer ist tot. Er starb im Alter von 75 Jahren nach schwerer Krankheit in Zürich.

Wie der Zürcher Diogenes Verlag mitteilte, gilt Urs Widmer als "einer der vielseitigsten und erfolgreichsten Schweizer Schriftsteller der Generation nach Friedrich Dürrenmatt und Max Frisch". Rund drei Dutzend Erzählungen, Romane, Theaterstücke, Essays und andere Werke erschienen im Diogenes Verlag.

Für sein umfangreiches Werk wurde Urs Widmer 2007 mit dem Friedrich-Hölderlin-Preis ausgezeichnet. Seinen Stil zeichne "der Wechsel der Töne aus: Ironie und Satire stehen neben surrealer und realistischer Präzision", urteilte die Jury damals. Zudem wurde er mit dem Schweizer Literaturpreis und dem Jakob-Wassermann-Literaturpreis der Stadt Fürth ausgezeichnet.

Durch seinen Vater Walter Widmer, einen angesehenen Literaturkritiker und Übersetzer, befreundet mit Heinrich Böll, kam Widmer im Elternhaus in engen Kontakt mit der Literatur. Der in Basel geborene Autor schloss sein Studium der Germanistik, Romanistik und Geschichte in Basel, Montpellier und Paris 1966 mit einer Promotion über die deutsche Nachkriegsprosa ab. Danach arbeitete er als Verlagslektor. Zusammen mit anderen Lektoren des Suhrkamp Verlags gründete er 1968 den Verlag der Autoren.

Buchcover: Widmer - Der Geliebte der Mutter

Vom Lektor zum Autor

Mit seinem Erstling, der Erzählung "Alois" von 1968 wurde Widmer selbst zum Autor. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen unter anderem "Der blaue Siphon", "Im Kongo" und "Liebesnacht". Der große Publikumsdurchbruch gelang ihm im Jahr 2000 mit dem Roman "Der Geliebte der Mutter". Dieser bildet mit "Das Buch des Vaters" (2004) und "Ein Leben als Zwerg" (2006) eine autobiografisch gefärbte Trilogie. Darin verknüpfte Widmer individuelle Schicksale mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Einen Riesenerfolg als Dramatiker erlebte er 1997 mit "Top Dogs", einem Theaterstück über den Absturz von Spitzenmanagern. Zu seinem 75. Geburtstag im Mai 2013 erschienen seine "Gesammelten Erzählungen". Im September 2013 veröffentlichte Widmer seine Autobiografie "Reise an den Rand des Universums".

kle/haz (afp, dpa)