1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Schauspielerin Karin Dor ist tot

Sie war Winnetous große Liebe, die verfolgte Unschuld in Edgar Wallace-Krimis und das einzige deutsche Bond-Girl. Auch Hitchcock holte sie vor die Kamera. Jetzt starb Karin Dor im Alter von 79 Jahren in München.

Wie erst jetzt bekannt wurde, verstarb Karin Dor bereits am Montagabend (6.11.2017) in einem Münchner Pflegeheim. Nach einem schweren Sturz im vergangenen Jahr hatte sich die Schauspielerin nicht mehr richtig erholt. Sie stand zwar wieder auf der Bühne, doch offenbar hatte sich ihr Zustand in den vergangenen Monaten deutlich verschlechtert. Im Sommer erklärte ihre Managerin, Dor leide unter Gleichgewichtsstörungen. Eine Rückkehr auf die Bühne hielt sie da bereits für ausgeschlossen.

Ein einziger Satz begründete ihre Karriere 

Dor kam am 22. Februar 1938 als Kätherose Derr auf die Welt. Ganz bürgerlich wuchs sie in Wiesbaden auf und ging schon mit 17 Jahren als Gymnasiastin nebenbei auf eine Schauspielschule. Kleine Statistenrollen waren ihre ersten vorsichtigen Versuche im Schauspielgewerbe.

1954 erhielt sie dann in dem Heimatfilm "Rosen-Resli" ihre erste Sprechrolle. Nur eine einen Satz: "Himmlisch, Frau Chefin, einfach himmlisch" hatte sie zu sagen. Aber der erfolgreiche Regisseur Harald Reinl war trotzdem so angetan von der jungen Schauspielerin, dass er ihr nicht nur eine weitere Rolle anbot, sondern auch einen Heiratsantrag machte.

Anfang der 1960er Jahren machte sich Karin Dor in Deutschland in den Edgar-Wallace-Krimis als verfolgte Unschuld einen Namen. Ihr Paradeblick: große, entsetzt aufgerissene Augen. Nach  mehreren Western, spätestens jedoch, nachdem sie als schöne Häuptlingstochter Ribanna und große Liebe des Apachenhäuptlings in Winnetous Armen starb, hatten die Deutschen sie endgültig ins Herz geschlossen. Bei der Premiere am 17. September 1964 in der "Lichtburg" in Essen wurde Karin Dor wie ein Filmstar gefeiert.

Uraufführung des Films Winnetou 2. Teil in der Lichtburg in Essen (Willy van Heekern/Fotoarchiv Ruhr Museum)

Lex Barker, Pierre Brice und Karin Dor 1964 bei der Uraufführung von "Winnetou 2" in der Essener "Lichtburg"

Das Bond-Girl mit dem starken Augenaufschlag

Nur zwei Jahre später ging sie als erstes deutsches "James-Bond-Girl" an der Seite von Sean Connery in die Filmgeschichte ein. 1966 spielte sie in dem Actionthriller "Man lebt nur einmal" die weibliche Agentin: cool und unnahbar, mit unwiderstehlichem Augenaufschlag. Die Szene, in der Dor als Bond-Girl Helga Brandt dem gefesselten Agenten erst eine schallende Ohrfeige gibt, ihn dann mit einem Skalpell bedroht und schließlich zärtlich küsst, gehört zu den einprägsamsten Momenten in der weltweit erfolgreichen Kinoreihe. Bei Bond-Darsteller Sean Connery hatte das offenbar keine Wirkung, wie sie später in einem Interview bedauernd erzählte. 

Flash-Galerie Film Sean Connery wird 80 (AP)

Karin Dor im Juli 1966 bei Proben mit Bond-Darsteller Sean Connery

Auch Alfred Hitchcock wurde auf die dunkelhaarige Schauspielerin aufmerksam. '"Sie hat die schönsten Augen der Welt", schwärmte der weltberühmte Regisseur, der tief beeindruckt von ihr war. In seinem legendären Agententhriller "Topas" (1969) spielt Karin Dor die weibliche Hauptrolle.

Vom Kino zu Boulevard-Komödien 

Nach einer Krebserkrankung zog  Dor sich ganz aus dem Filmgeschäft zurück, kämpfte später mit ihrer Tablettenabhängigkeit. In den 1970er begann sie nach ihrer Genesung erfolgreich, Theater zu spielen und war vor allem in unterhaltsamen Boulevard-Komödien zu sehen.

Karin Dor (imago/Spöttel Picture)

Bis 2016 stand sie noch auf der Bühne: Karin Dor

2006 wagte sie nochmal ein Comeback auf der Kinoleinwand. In dem Film "Ich bin die andere" von Regisseurin Margarethe von Trotta spielte sie eine alkoholkranke Mutter, deren Tochter (Katja Riemann) unter einer Persönlichkeitsspaltung leidet. Eine anspruchsvolle Rolle, die sie souverän meisterte.

Die Münchner "Komödie im Bayrischen Hof", wo sie oft auf der Bühne stand, vermeldete am Mittwoch (8.11.2017) ihren Tod. Karin Dor lebte zuletzt im niederbayrischen Rottal und in Beverly Hills.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.