1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

"Saul und David" als Rembrandt anerkannt

Lange gab es Zweifel an der Herkunft: Jetzt ist das berühmte Gemälde "Saul und David" aus dem Museum Mauritshuis in Den Haag endgültig als echter Rembrandt identifiziert worden.

Über 50 Jahren lang stritten Experten darum, ob das Bild ein Orginal aus der Hand des niederländisches Meisters sei oder eben nicht. Es zeigt den jungen David, der vor König Saul kniet und die Harfe zupft. Bis Ende der 1960er Jahre galt das Gemälde als eines der schönsten Werke des Malers, doch dann meldete der Rembrandt-Experte Horst Gerson Zweifel an der Echtheit an. Er war überzeugt, dass das Bild nicht vom Meister selbst, sondern von seinen Schülern stamme. Die Zweifel waren verständlich. Schließlich war das Gemälde von einer dunklen Schicht bedeckt und an mehreren Stellen dick übermalt worden.

Modernste Technik brachte den Beweis

Die Jahre der Ungewissheit sind jetzt vorbei. Am Dienstag konnte Emilie Gordenker, Direktorin des niederländischen Museums Mauritshuis in Den Haag, mit einem strahlenden Lächeln verkünden: "Ja, wir haben einen echten Rembrandt." In den letzten acht Jahren hatte ein international besetztes Expertenteam das Bild mit modernster Technologie untersucht und schließlich die Echtheit bestätigt.

Das Mauritshuis in Den Haag (Foto: picture alliance)

Das Mauritshuis widmet dem Gemälde eine Sonderausstellung

Das Werk "Saul und David" tauchte 1830 bei einer Versteigerung in Paris auf und fand 1898 seinen Weg ins Mauritshuis, als der damalige Direktor des Museums, Abraham Bredius, es entdeckte und mit eigenem Geld kaufte. Dafür musste er nach eigenen Worten "Kutsche und Pferde" verkaufen.

Rembrandt Harmenszoon van Rijn (1606-1669), der es unter seinem Vornamen zu Weltruhm brachte, hat das Werk wohl zwischen 1650 und 1655 gemalt. Im 19. Jahrhundert schnitt man das Bild dann auseinander, setzte es wieder zusammen und übermalte es teilweise. Die Röntgenbilder zeigen ein wahres Patchwork von 15 Stücken; offenbar wurden damals Leinwandstreifen anderer Werke zur Restauration des Rembrandts genutzt. Zwei große Stücke mit Saul und David sind allerdings noch original.

Jetzt bekommt das Gemälde wieder einen Ehrenplatz im Mauritshuis. Ab Donnerstag widmet das Museum dem vollständig restaurierten Bild und seiner "unglaublichen Geschichte" eine ganze Ausstellung.

suc/wm (dpa, www.mauritshuis.nl/en/)

Die Redaktion empfiehlt