1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Nahost

Saudi-Arabien: Schwester von Raif Badawi wieder frei

Die Festnahme des saudischen Bloggers Raif Badawi löste internationale Proteste aus. Er muss in Saudi-Arabien für zehn Jahre ins Gefängnis. Jetzt ist seine Schwester ins Visier der Justiz geraten.

Ein Porträt von der Menschenrechtsaktivistin Samar Badawi aus Saudi-Arabien. (Foto: undatiert, privat)

Samar Badawi (Archivbild)

Die bekannte Aktivistin Samar Badawi, die Schwester des inhaftierten Bloggers Raif Badawi, ist nach Angaben von Menschenrechtlern für einen Tag festgenommen worden. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International berichtete, sie sei in Dschidda in Saudi-Arabien zunächst in Polizeigewahrsam genommen und später in ein Gefängnis gebracht worden. Bei ihrer Festnahme sei ihre zwei Jahre alte Tochter bei ihr gewesen.

An diesem Mittwoch teilten die Organisation Zentrum für Menschenrechte und andere Aktivisten dann mit, Samar Badawi sei wieder auf freiem Fuß. Unklar ist, ob eine Kaution für sie hinterlegt werden musste. Die Botschaft des ultrakonservativen Königsreichs in Berlin erklärte, Samar Badawi habe nur an einem "Termin bei der Staatsanwaltschaft zu einem Informationsgespräch teilgenommen".

"Rückschlag für Menschenrechte in Saudi-Arabien"

Es wird vermutet, dass ihre Festnahme auch wegen ihrer angeblichen Rolle bei der Organisation des Twitter-Accounts erfolgte, der sich für die Freilassung ihres ehemaligen Ehemannes einsetzt, heißt es in der Amnesty-Mitteilung. Der Menschenrechtler Walid Abu al-Chair war im Sommer 2014 zu 15 Jahren Haft verurteilt worden.

Die Verhalten der Justiz gegenüber Samar Badawi sei ein "weiterer alarmierender Rückschlag für die Menschenrechte in Saudi-Arabien", erklärte Philip Luther von Amnesty.

Der im Dezember mit dem Sacharow-Preis des Europaparlaments ausgezeichnete Blogger und Menschenrechtsaktivist Raif Badawi wurde 2014 zu zehn Jahren Haft und 1000 Stockhieben verurteilt. Er soll angeblich den Islam beleidigt haben. Die ersten 50 Stockhiebe hat er erhalten, die weiteren Hiebe wurden vorläufig ausgesetzt, offiziell aus Gesundheitsgründen.

pab/gri/se (ape, dpa)

Die Redaktion empfiehlt