1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Militarismus

Russlands Nachwuchs soll Mini-Reichstag stürmen

Im Freizeit-Park "Patriot" bei Moskau können militaristische und imperiale russische Träume durchgespielt werden. Neue Attraktion wird eine Kopie des Berliner Reichstags, an der man das "Erstürmen" üben soll.

Russland Patriot Park in Moskau (picture alliance/dpa/V. Belousov)

Sport und militärisches Training für die ganze Familie: Der "Patriot"-Park bei Moskau

Die Atmosphäre des Krieges schnuppern, sich in den Kampf um Leben und Tod eingewöhnen, den Kampfgeist wecken: Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu war voll des Lobes für die jüngste Idee der Jugendorganisation Junarmija (Junge Armee), in der Nähe von Moskau eine Replik des deutschen Reichstages aufzustellen. Ziel des Projekts in dem Militär-Freizeitpark "Patriot" in Kubinka ist, auch minderjährigen Russen beizubringen, wie man zum Beispiel ein Gebäude stürmt.

Russland Patriot Park in Moskau (picture alliance/dpa/A. Polegenko)

"Patriot"-Park: Eine Mischung aus militaristischem Unterhaltungszentrum und Rüstungsausstellung

Junge militärbegeisterte Menschen sollen so zu entsprechenden Trainingseinheiten animiert werden. Im Parlament schwärmte Schoigu: "Und zwar nicht an abstrakten Schauplätzen, sondern an konkreten Orten." Natürlich, die Nachbildung des Reichstags werde etwas kleiner ausfallen als das Original in Berlin. Aber schließlich würden zusätzlich noch weitere Schauplätze des Zweiten Weltkrieges nachgebaut, um sich in die Stimmung der Zeit hineinfühlen zu können und sich selbst im "Überlebenskampf zu versuchen", so Schoigu vor den Abgeordneten.

Deutschland Sowjetunion Zweiter Weltkrieg die Rote Armee in Berlin Flagge auf Reichstag (picture-alliance/akg)

Die Flagge der Roten Armee weht 1945 über dem Reichstag in Berlin

Wann der Mini-Reichtag errichtet werde, sagte der Minister nicht. Im Mai 1945 hatte die Rote Armee das Gebäude im Berliner Zentrum erobert. Sowjetische Soldaten hinterließen ihre Namen und Botschaften in den Mauern - Spuren, die zum Teil noch erhalten sind. Heute ist das Gebäude der Sitz des Deutschen Bundestages.

SC/ww (dpa, APE)