1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Russland - der Juniorpartner Chinas

Die Shanghai Cooperation Organization führt Mitte August ein historisches Militärmanöver durch. Dabei zeigt sich, dass Russland in der SCO nur die Rolle eines chinesischen Juniorpartners einnimmt, meint Ingo Mannteufel.

default

Vom 9. bis zum 17. August findet ein Manöver der Mitgliedsstaaten der Shanghai Cooperation Organization (SCO) statt. Es ist nicht die erste Militärübung unter der Ägide der SCO. Dennoch ist die mit dem Namen "Friedensmission 2007" getaufte und als "anti-terroristisch" deklarierte Übung in vielerlei Hinsicht ein wahrhaft historisches Ereignis.

Ingo Mannteufel, Leiter der russischen Online-Redaktion

Ingo Mannteufel, Leiter der russischen Online-Redaktion

Erstmals nehmen an einem SCO-Manöver Truppenkontingente aller SCO-Mitgliedsstaaten - China, Russland, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan - teil. Zudem ist es mit rund 6500 Soldaten und 80 Flugzeugen das bislang größte Manöver in der sechsjährigen Geschichte der SCO.

Chinas dominierende Rolle

Von besonderer Bedeutung ist, dass die Übung sowohl im Gebiet Tscheljabinsk im russischen Wolga-Ural-Militärbezirk stattfindet als auch in Urumqi, der Hauptstadt des Uigurischen Autonomen Gebietes Xinjiang in der Volksrepublik China. Im Gebiet Tscheljabinsk wird das Manöver auch unter den Augen aller sechs Staatspräsidenten der SCO-Staaten enden.

Die rund 1700 chinesischen Soldaten werden dabei teils in Flugzeugen, teils mit der Eisenbahn nach Russland transportiert. Nach chinesischen Angaben ist es das bislang größte Kontingent an chinesischen Soldaten und Waffen, das in so weiter Entfernung von China an einem Manöver teilnehmen wird.

Dass Peking die erste Geige in der SCO spielt, wird an den Szenarien der SCO-Militärübungen deutlich: Die chinesische Führung hatte vor zwei Jahren den Kreml dazu gebracht, bei dem gemeinsamen russisch-chinesischen Manöver "Friedensmission 2005" eine groß angelegte Landungsoperation an der chinesischen Küste des Gelben Meeres zu trainieren. Die Analogie zu den chinesischen Drohungen gegen Taiwan, einem der wunden Punkte in der chinesischen Politik, war damals überdeutlich.

In diesem Jahr beginnt nun die anti-terroristisch genannte Militärübung in der chinesischen Provinz der muslimischen Uiguren, die seit Jahren nach größerer Freiheit und Unabhängigkeit vom chinesischen Zentralstaat streben – einem zweiten wunden Punkt der chinesischen Politik. Wie vor zwei Jahren stehen also erneut nicht russische, sondern in erster Linie chinesische Planspiele im Zentrum der SCO-Manöver. Russland passt sich voll und ganz den chinesischen Wünschen an.

Russland als Steigbügelhalter Chinas

Das Manöver ist eines der vielen kleinen strategischen Schritte Chinas auf dem Weg zur führenden Großmacht in Asien in den kommenden Jahrzehnten. Russland scheint dagegen in seiner Politik Strategie mit Taktik zu verwechseln, denn Moskau will durch eine engere politische und militärische Kooperation mit China vor allem den amerikanischen Einfluss in Zentralasien kurzfristig begrenzen.

Dieser Überlegung liegt der Gedanke zugrunde, dass die USA und Europa die vermeintlich größten Rivalen Russlands seien, vor allem angesichts der transatlantischen Kritik an der inneren Entwicklung in Russland. Dabei übersieht der Kreml, dass nicht die USA langfristig in Eurasien die wichtigste Vormacht werden, sondern eben das bevölkerungsreiche und boomende China. Dann erhält Russland bestenfalls die Rolle eines chinesischen Juniorpartners.

Die Redaktion empfiehlt