1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

RoG gedenkt auch der DW-Opfer

Ein Mahnmal im französischen Bayeux erinnert an getötete Journalisten weltweit. Gedacht werden auch der in Afghanistan ermordeten DW-Mitarbeiter Karen Fischer und Christian Struwe.

Karen Fischer

Karen Fischer

"Es war noch nie gefährlicher, ein Journalist zu sein." UNESCO-Generaldirektor Koichiro Matsuura hat am Donnerstag, 3. Mai, an die mehr als 150 getöteten Medienvertreter im Jahr 2006 erinnert. Auf der Liste der im Jahr 2006 getöteten Journalisten der Organisation "Reporter ohne Grenzen" (RoG) erscheinen auch die Namen der beiden im Oktober in Afghanistan ermordeten DW-Mitarbeiter Karen Fischer und Christian Struwe. Beide Namen sollen auf den Gedenksteinen im normannischen Bayeux (Frankreich) eingraviert werden.

Das Mahnmal wurde am 7. Oktober 2006 eröffnet - am Tag zuvor waren die beiden DW-Journalisten in Afghanistan getötet worden. Die russische Journalistin Anna Politkowskaja war am 7. Oktober ermordet worden. Am Mittwoch, 2. Mai 2007, wurde das bisher einzigartige Mahnmal offiziell eingeweiht. Hier wird der über 2000 Journalisten gedacht, die weltweit seit 1944 während oder wegen ihrer Arbeit getötet wurden.

Erinnert wird auch an die deutschen Journalistinnen und Journalisten Egon Scotland (43), SZ, 26. Juli 1991, Kroatien; Hansi Krauss (30), AP-Fotograf, 12. Juli 1993, Mogadischu/Somalia; Lissy Schmidt (34), freie Journalistin, 3. April 1994, Irak; Jochen Piest (30), Stern, 10. Januar 1995, Tschetschenien; Natalja Aljakina (40), Focus / Rufo, 17. Juni 1995, Grosny/Tschetschenien; Gabriel Grüner (35), Stern, 13. Juni 1999, Kosovo; Volker Krämer (56), Stern, 13. Juni 1999, Kosovo; Volker Handloik (40) Stern, 11. November 2001, Afghanistan; Christian Liebig (35), Focus, 7. April 2003, Irak.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links