1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Kultur

Richter und Polke in London vereint

Die Freundschaft Gerhard Richters und Sigmar Polkes war turbulent. Eine Ausstellung im Auktionshaus Christie's führt die beiden großen deutschen Künstler jetzt wieder zusammen - nach fast einem halben Jahrhundert.

Das Auktionshaus Christie's präsentiert rund 65 hochkarätige Werke - etwa die Hälfte davon steht zum Verkauf. Polke und Richter hatten sich 1961 an der Kunstakademie Düsseldorf kennengelernt. Seitdem verband sie eine Freundschaft, deren Höhepunkt die (bis heute letzte) gemeinsame Ausstellung 1966 in Hannover war.

Ende der 1960er Jahre kühlte ihr Verhältnis dann aber ab und die beiden traten als künstlerische Rivalen auf. "Wenn ich zurückschaue, staune ich darüber, wie brutal [unsere Freundschaft] war", sagte Gerhard Richter einmal. Polke starb im Sommer 2010 an einem Krebsleiden. Die Ausstellung "Polke/Richter - Richter/Polke" ist bis zum 7. Juli in der Londoner Bond Street zu sehen.

Dynamisches Duett

"Richter und Polke sind das dynamische Duett der deutschen Malerei der letzten 50 Jahre", sagte Francis Outred, Chef für europäische Nachkriegskunst bei Christie's. Nach ihrer Freundschaft in den frühen 1960er Jahren hätten sie später unterschiedliche Richtungen eingeschlagen. "Aber trotz dieser divergierenden Wege überschneiden sich ihre Kunst und ihre Ideen auf interessante Weise", sagte Outred.

Die Ausstellung wurde aus mehr als 30 Sammlungen zusammengetragen: Neben Richters "Flämische Krone" (1965) und Polkes Rasterbild "Bavarian" (1965) sind auch Richters "Kleine Straße" und Polkes "Laterna Magica" zu sehen. Publikumsrenner dürfte allerdings ein Foto aus dem Jahre 1966 werden, das die beiden Künstler in einer gekachelten Badewanne sitzend zeigt (siehe Artikelbild, Polke links, Richter rechts).

Wendepunkt für Polkes Werke?

US-Co-Kurator Kenny Schachter sieht in der Londoner Schau einen Wendepunkt - besonders für die Kunst Polkes - voraus. Die Malerei der beiden Künstler habe die "postmoderne Periode wieder aufregend werden lassen", so Schachter. Fast zeitgleich wurde in diesem Monat im New Yorker Museum of Modern Art eine große Polke-Retrospektive eröffnet, die ab Oktober in der Tate Modern in London gezeigt wird und ab März 2015 ins Museum Ludwig nach Köln umziehen wird.

nf/pg (dpa/blouinartinfo)