1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Raul Castro - Kubas Zukunft?

Raul Castro gilt als weniger charismatisch, dafür aber erheblich radikaler als sein älterer Bruder Fidel. Als zweiter Mann Kubas steht er schon lange in den Startlöchern.

default

Raul Castro ist Chef der kubanischen Armee (Archivfoto)

Bereits in jungen Jahren engagierte sich auch Raul Castro im Kampf gegen den kubanischen Diktator Batista. Er beteiligte sich am 26. Juli 1953 zusammen mit seinem Bruder am Überfall auf die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba. Dieser wurde von den Truppen des Regimes niedergeschlagen. Raul Castro wurde zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt, kam aber bereits nach zwei Jahren im Zuge einer Generalamnestie im Mai 1955 frei und ging ins mexikanische Exil. Anderthalb Jahre später kehrte er mit seinem Bruder und 81 weiteren Mitstreitern nach Kuba zurück, um erneut den Kampf gegen Batista aufzunehmen. Einige Monate nach dem Sieg der Rebellentruppen am Neujahrstag 1959 wurde Raul Castro zum Verteidigungsminister Kubas ernannt - ein Amt, das er seitdem innehat. Zuvor hatte Fidel ihn bereits zu einem seiner Nachfolger als Ministerpräsident bestimmt und verkündet: "Hinter mir sind andere, die radikaler sind als ich."

Radikaler als der Bruder

Im Gegensatz zu seinem Bruder galt Raul Castro bereits früh als bekennender Sozialist. Bereits während seines kurzen Studiums der Sozialwissenschaften an der Universität von Havanna schloss er sich der Moskau orientierten "Juventud Socialista" an. Während Fidel Castro zunächst gemäßigt blieb und ein Art Bindeglied zwischen der Revolution und den bürgerlich-liberalen Bewegungen darstellte, forcierte Raul schon früh zusammen mit Ernesto "Che" Guevara die Hinwendung Kubas zum sozialistischen Lager. So nahm er 1960 eine Ostblock-Reise zum Anlass, die Sowjetunion und China als die wahren Freunde Kubas zu bezeichnen. Nach der gescheiterten Invasion in der "Schweinebucht" durch US-gestützte Exilkubaner kam es 1961 zu einer deutlichen Anlehnung Kubas an die Sowjetunion. Durch ein von Raul Castro vereinbartes Militärabkommen kam es ein Jahr später zur Stationierung sowjetischer Raketen auf Kuba, was schließlich in der Kubakrise mündete und das Verhältnis zu den USA endgültig verschärfte. Als Chef der Streitkräfte war Raul Castro außerdem tief in das kubanische militärische Engagement in den 1970er-Jahren in Angola und Äthiopien verwickelt. Zudem sorgte er in Kuba mit Sondereinsätzen und wirtschaftlichen Initiativen des Militärs dafür, den Zusammenbruch der Wirtschaft nach Auflösung der Sowjetunion 1991 zu verhindern.

Kuba Fidel Castro und Raul Castro

Fidel Castro und sein fast fünf Jahre jüngerer Bruder Raul (Archivfoto)

"Jünger und energischer"

Raul Castro entwickelte sich vom Mitarbeiter mehr und mehr zur rechten Hand seines Bruders und wurde 1972 auch formell zum 1. Stellvertreter des Ministerpräsidenten ernannt. Seit 1960 war er bereits einer der Vize-Ministerpräsidenten des Landes. Auch innerhalb der kommunistischen Partei Kubas rückte Raul Castro als 2. Sekretär des Zentralkomitees an die zweite Position nach seinem Bruder. Obwohl Fidel mehrere Personalwechsel vollzog, blieb Rauls machtpolitische Position stets unumstritten. Berichte über schwerwiegende Differenzen zwischen den Brüdern erwiesen sich als haltlos. Im Oktober 1997 bestätigte Fidel Castro seinen Bruder erneut als seinen Nachfolger und erklärte: "Raul ist jünger, energischer als ich. Er kann auf mehr Zeit zählen."

Auch Rauls biologische Uhr tickt

Am 31. Juli 2006 übertrug Fidel Castro seinem Bruder - wenn auch nur vorübergehend - die Amtsgeschäfte. Denn wie es die Verfassung will, ist Raul Castro als erster Vizepräsident des Staatsrats der Stellvertreter des Staatchefs im Falle von "Abwesenheit, Krankheit oder Tod". Ob er es im Falle des Ablebens seines Bruders lange bleiben wird, ist umstritten. Denn während Fidel nach wie vor in breiten Bevölkerungsteilen als charismatischer Revolutionär große Beliebtheit genießt, gilt Raul Castro eher als blasser Funktionär. Wie es unter seiner Führung weiter gehen wird, ist nicht klar. Vor drei Jahren gab er in Richtung Washington die kryptische Empfehlung aus, man sollte versuchen, das Verhältnis zu Kuba zu entspannen, solange "mein Bruder an der Macht ist". Partei-intern sind die wichtigsten Konkurrenten ausgestochen. Doch wie auch sein Bruder hat der 75-jährige Raul Castro ein Problem: das hohe Alter. (mit)

Die Redaktion empfiehlt