Pilotenstreik bei der Lufthansa geht weiter | Wirtschaft | DW | 19.03.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Pilotenstreik bei der Lufthansa geht weiter

Der mittlerweile zwölfte Pilotenstreik trifft am heutigen Donnerstag hauptsächlich Passagiere auf Langstreckenflügen. Doch zum Wochenende legen die Piloten schon wieder bei den Inlandsflügen nach.

Den Pilotenstreik bei der Lufthansa bekommen am zweiten Tag des Ausstands etwa 18.000 Passagiere zu spüren. Am heutigen Donnerstag fallen insgesamt 84 Langstreckenflüge von und nach Deutschland aus, wie ein Sprecher der Airline mitteilte. Trotz des Streiks der Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) sollen 43 Maschinen starten und damit etwa halb so viele wie vorgesehen.

"Wir gehen davon aus, dass wir den Flugplan wie angekündigt einhalten können", sagte der Sprecher am Morgen. Betroffen sind vor allem die beiden Lufthansa-Drehkreuze Frankfurt und München. Reisende, die aus dem Ausland nach Frankfurt fliegen wollen, bekommen den Streik bereits seit Mittwochabend zu spüren.

Germanwings und Eurowings nicht betroffen

Die Kurz- und Mittelstreckenflüge, die die Piloten am Mittwoch bestreikt hatten, sollen heute weitestgehend nach Plan fliegen, wie der Lufthansa-Sprecher sagte. Doch für Freitag hat Cockpit weitere Streiks auf diesen Strecken angekündigt. Flüge der Lufthansa-Töchter Germanwings und Eurowings seien nicht betroffen.

Anlass für die erweiterte Streikrunde ist das erneute Scheitern der Tarifgespräche. Der größte Streitpunkt zwischen VC und Lufthansa betrifft die Übergangsversorgung bis zur Rente von rund 5400 Piloten, die nach dem bestehenden Konzerntarifvertrag bezahlt werden. Die Gewerkschaft sieht ihre Forderungen nicht erfüllt und verlangt, dass auch künftige Piloten in den Genuss von unternehmensfinanzierten Frührenten kommen.

zdh/hmf (dpa, rtr, afp)