1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Doping

Phelps fordert mehr Einsatz gegen Doping

Der zurückgetretene US-Schwimm-Superstar Michael Phelps hatte nach eigenen Worten häufig das Gefühl, gegen gedopte Konkurrenten anzutreten.Travis Tygart, Chef der US-Anti-Doping-Agentur, kritisiert das IOC.

USA Washington Anti-Doping (picture-alliance/ZUMAPRESS.com/B. Dandan)

Adam Nelson, Michael Phelps und Travis Tygart (v.l.) bei der Kongress-Anhörung in Washington

US-Schwimmlegende Michael Phelps hat vor Kongressabgeordneten in Washington seinen Frust über den Anti-Doping-Kampf zum Ausdruck gebracht. "Ich glaube, ich bin bei keinem einzigen internationalen Wettkampf angetreten, bei dem der Rest des Feldes sauber war", sagte Phelps, mit 23 Goldmedaillen der erfolgreichste Olympionike aller Zeiten. Der Schwimmstar hatte nach den Spielen 2016 in Rio de Janeiro seine Karriere beendet. "Während meiner Laufbahn habe ich häufig gedacht, dass einige Athleten betrügen, und in manchen Fällen wurde mein Verdacht bestätigt. Ich hatte Schwierigkeiten, das zu verstehen, wenn ich berücksichtigte, wie oft ich und andere getestet wurden."

Phelps sprach bei einer Anhörung des Ausschusses im US-Repräsentantenhaus, der Vorschläge für die finanzielle Unterstützung der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) durch die US-Regierung machen soll. Er forderte die Abgeordneten auf, ihren Teil dazu beizutragen, ein faires und belastbares Anti-Doping-System zu schaffen.

Goldmedaille zwischen Fritten und Spielzeug

Mit dabei war auch der US-Kugelstoßer Adam Nelson, der seine Goldmedaille von Peking 2004 erst im Jahr 2013 erhalten hatte, nachdem der Ukrainer Jurij Bilonoh, der den Wettkampf gewonnen hatte, nachträglich als Doper überführt worden war. Nelson erhielt die verspätete Goldmedaille, als er in einem Fast-Food-Restaurant am Flughafen in Atlanta auf einen Weiterflug wartete. "Sie kam mit einer Portion Pommes und einem Gratisspielzeug", scherzte Nelson und fügte dann ernsthaft hinzu: "Die Farbe und das Timing einer Medaille zählen. Silber hat nicht den gleichen Wert, und Gold verliert mit der Zeit seinen Glanz."

Tygart: "Korrumpierte Spiele"

Travis Tygart, Chef der US-Anti-Doping-Agentur (USADA), kritisierte bei der Anhörung das Internationale Olympische Komitee (IOC). "Mindestens zwei Olympische Spiele waren korrumpiert. Und bei den Spielen in Rio im vergangenen August durften zahlreiche russische Athleten starten, ohne glaubhafte Anti-Doping-Maßnahmen", sagte Tygart. "Trotz Bergen an Beweisen und lautstarker Opposition von Anti-Doping-Kämpfern und sauberen Athleten aus aller Welt, hat das IOC im entscheidenden Moment lieber das Russische Olympische Komitee in Rio willkommen geheißen."

Tygart forderte eine strikte Trennung zwischen WADA und IOC. Die Reform sei längst auf den Weg gebracht, sagte IOC-Mediendirektor Richard Budgett. IOC-Präsident Thomas Bach war der Einladung der US-Abgeordneten zu der Anhörung nicht gefolgt.

sn/asz (rtr, apf, dpa)

Die Redaktion empfiehlt