1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Papst will Europa erneuern

Die "Großmutter" Europa brauche wieder neuen Schwung und müsse ihren Bürgern Zuversicht und Chancen bieten, sagte der Papst in Straßburg. Haben die Parlamentarier verstanden? Bernd Riegert aus Straßburg.

Video ansehen 03:38

Martin Schulz zum Papstbesuch in Straßburg

"Ich bin heute als Pastor zu Ihnen gekommen und habe eine Botschaft der Hoffnung für Sie." Papst Franziskus wandte sich direkt an die Abgeordneten im Europäischen Parlament und hatte einen leidenschaftlichen Appell im Gepäck, der sich direkt an populistische und europa-kritische Abgeordnete richtete. "Es ist ihre Aufgabe als Gesetzgeber, Europas Identität zu stärken, damit die Bürger mit neuer Zuversicht die Institutionen der EU und das zu Grunde liegende Projekt von Freundschaft und Frieden erfahren können", sagte Franziskus (im Artikelbild zusammen mit Parlamentspräsident Martin Schulz). Europa werde oftmals als "unfruchtbare Großmutter" wahrgenommen. Europäische Werte und das Gemeinwohl zählten nicht mehr. Eine zunehmende Vereinzelung der Menschen sei wahrzunehmen. "Meiner Meinung nach ist eine der größten Krankheiten Europas heute die Einsamkeit, die so typisch ist für diejenigen, die keine Verbindung mit anderen mehr haben."

Papst Franziskus besucht Straßburg 25.11.2014 Rede Europaparlament

Volles Haus: Fast alle Abgeordneten sind gekommen

"Er hatte alle berührt"

Europa, seine Bürger und auch seine Politiker müssten sich wieder mehr auf die Würde jedes einzelnen Menschen besinnen, forderte der Papst in seiner auf Italienisch gehaltenen Rede. Starken Applaus bekam der Pontifex besonders von linken und sozialdemokratischen Abgeordneten, als er Chancen und Arbeit für junge Leute forderte. Die Ökonomie dürfe nicht die Richtschnur allen Handelns sein. Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD), der den Papst eingeladen hatte, war nach der Ansprache tief beeindruckt. "Ich glaube der Papst hat mit einer sehr natürlichen Autorität, die er ausstrahlt, die Herzen der Menschen hier gewonnen. Ich habe in den 20 Jahren, in denen ich hier im Europaparlament bin, noch nie erlebt, dass die Leute sich so berührt fühlten."

Menschenwürde als zentrales Motiv

Franziskus regte an, dass Europa sich auf seinen humanistischen Kern und seine Werte besinnen sollte, um auch Vorbild für die Welt zu sein. "Die Zeit ist gekommen, ein Europa zu bauen, das sich nicht um die Wirtschaft dreht, sondern um die Einzigartigkeit jedes einzelnen Menschen und unveräußerliche Werte. Die Zeit ist gekommen, uns von einem Europa zu verabschieden, das ängstlich und mit sich selbst beschäftigt ist. Damit wir ein Europa wiederbeleben, das jeden Mann, jede Frau umsorgt, verteidigt und schützt. Ein Europa, das die Erde sicher hütet, ein wahrer Ankerpunkt für die Menschheit." Der frühere Fraktionsvorsitzende der Christdemokraten, Joseph Daul aus Frankreich, war von der Rede des Papstes begeistert. Man müsse sein eigenes Handeln als Politiker selbstkritisch sehen, sagte Daul der DW. "Diese Werte müssen wieder aufgebaut werden. Wir sind vielleicht zu viel in die Ökonomie gegangen. Wir müssen in der schweren Situation der Wirtschaftskrise wieder auf die richtigen Werte kommen. Familie, Menschlichkeit, Würde. Da müssen wir drauf zurückkommen. Das hat mir sehr gefallen", sagte Joseph Daul im Foyer des Parlaments, während der Papst schon Richtung Europarat unterwegs war.

Abstecher zum Europarat

Vor dem europäischen Staatenbund Europarat, der sich der Einhaltung der Menschenrechte in seinen 47 Mitgliedsstaaten widmet, rief der Papst zu neuer Dialogbereitschaft auf. "Ich habe den nachdrücklichen Wunsch, dass eine neue soziale und wirtschaftliche Zusammenarbeit entsteht, die frei ist von ideologischen Bedingtheiten und der globalisierten Welt zu begegnen weiß, indem sie den Sinn für Solidarität und gegenseitige Liebe lebendig erhält", sagte der Gast aus Rom. Der Europarat liegt nur wenige hundert Meter neben dem Europäischen Parlament, ist aber kein Organ der Europäischen Union, sondern eine eigenständige Einrichtung. Der Vatikan hat im Europarat Beobachterstatus. Mitglied in der EU könnte der Vatikan nicht werden, da der Ministaat formal vom Papst ohne demokratische Kontrolle absolut regiert wird.

Papst trifft alte Freundin

Papst Franziskus besucht Straßburg 25.11.2014 mit Helma Schmidt

Wiedersehen: Helma Schmidt (re.) war die Zimmerwirtin des Papstes - vor 29 Jahren in Deutschland

Neben den üblichen protokollarischen Pflichten wie dem Abspielen der Nationalhymnen und dem Eintrag ins Goldene Buch des Parlaments wartete auf den Papst eine ganz besondere Begegnung. Helma Schmidt war nach Straßburg gekommen. Die rüstige 97-Jährige war vor 29 Jahren die Zimmerwirtin von Jorge Bergoglio in dem Städtchen Boppard. Helma Schmidt hörte die Vokabeln am Küchentisch ab. Der künftige Papst lernte Deutsch am Goethe-Institut. Es entstand eine Freundschaft, die bis heute hält.

"Das Mittelmeer darf kein Friedhof werden"

Im Europäischen Parlament sprach das Oberhaupt der katholischen Kirche vor den 750 Abgeordneten und bis auf den letzten Platz gefüllten Besuchertribünen sehr konkret die Flüchtlings- und Einwanderungspolitik der EU an. Das Mittelmeer dürfe nicht zu einem riesigen Friedhof werden, sagte Franziskus unter Beifall. Der Papst hatte nach seinem Amtsantritt die italienische Insel Lampedusa besucht, auf der viele Flüchtlinge ankamen und vor deren Küste viele Boote gesunken sind. "Europa wird die Probleme mit der Einwanderung nur meistern, wenn es sich seiner eigenen kulturellen Identität sicher ist und adäquate Gesetze macht, die die Bürger Europas schützen und die Aufnahme von Einwanderern garantieren. Nur wenn Europa faire und mutige Politik macht, die den Herkunftsländern hilft, soziale und interne Konflikte zu lösen, die der Hauptgrund für Migration sind. Wir müssen die Ursachen bekämpfen, nicht nur die Auswirkungen."

Mahnungen und Aufträge

Die Aufforderung, Europa nicht abzuschotten, begrüßten viele Abgeordnete. Olaf Henkel von der "Alternative für Deutschland" (AfD) sagte der DW allerdings, das sei sein einziger Kritikpunkt an der Rede. "Europa ist ja nicht Schuld an den Flüchtlingswellen. Man muss klar nennen, dass viele afrikanische Staaten versagen." Der Papst forderte mehr Engagement für Flüchtlinge und für Menschen, die in den Herkunftsländern Not leiden. Neben dem dringendem Schutz der Umwelt und der Erde müsse auch der Mensch mehr Schutz erfahren: "Es darf nicht hingenommen werden, dass Millionen von Menschen auf der Welt an Hunger sterben, während wir jeden Tag Tonnen an Nahrung von unseren Tischen wegwerfen. Respekt vor der Natur heißt auch anzuerkennen, dass der Mensch ein fundamentaler Teil der Natur ist. Neben der Ökologie der Natur muss es eine Ökologie des Menschen geben, die den Respekt vor Menschen einschließt."

"Ein lebhafter Papst"

Selbst der britische Nationalist Nigel Farage fand den Auftritt des Papstes hervorragend. Der Abgeordnete, der sein Land aus der EU führen will, hörte allerdings hauptsächlich das, was er hören wollte. "Ein sehr lebhafter Papst, ein Papst des 21. Jahrhunderts. Ein Papst, der es verstanden hat. Er lobt die ursprüngliche Idee der Gründungsväter, das Friedensprojekt nach dem Weltkrieg. Aber er hat gesagt, dass Europa sich falsch entwickelt hat. Er hat die EU ausgezehrt, müde und unfruchtbar genannt", so Nigel Farage, der wohl nicht wahrnahm, dass sich Franziskus mit einem Auftrag an die Europa-Parlamentarier wandte, die Zuversicht in Europa auf Grundlage seiner christlichen Werte zu erneuern.

Glücksbringer und Sonderbriefmarke

Melissa Staedel

Tolle Marke: Melissa Staedel mag den Papst

Überrascht vom Papstbesuch und den außergewöhnlich strengen Sicherheitsvorkehrungen war eine Dame aus Thüringen, die mit einer regulären Besuchergruppe im Parlament zu Gast war. "Ach, der Papst ist hier. Na, der bringt uns hoffentlich Glück", sagte die Frau, die lachend hinzufügte, sie sei aber evangelisch. Parlamentspräsident Schulz hatte entschieden, dass die Besuchergruppen, die schon lange vor dem Papst für diesen Dienstag angemeldet waren, das Plenum besuchen konnten. Auch Melissa Staedel freut sich, dass der Heilige Vater Straßburg besucht. Sie betreibt in dritter Generation einen kleinen Laden mit Sonderbriefmarken im Europäischen Parlament. Von jedem hochrangigen Besucher des Parlaments sind hier schmucke Marken im Angebot. Den Papst mit gelb-weißer Flagge und Sonderstempel, herausgegeben von der französischen Post, gibt es für acht Euro. "Der bringt heute guten Umsatz", so Melissa Staedel. Eine Wertsteigerung sei bei den sehr seltenen Papstbesuchen auf jeden Fall drin, meint die Briefmarkenverkäuferin.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema