1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Panikmache in Pakistan

Die Kinder-Katastrophe hat UNICEF die Erdbebenkatastrophe in Pakistan genannt. Jeder der Überlebenden muss allein mit seinem Erlebten fertig werden. In dieser hilflosen Situation werden sie oft Opfer von Scharlatanen.

default

Nicht nur Kinder sind ohne Hinterbliebene

In den Katastrophengebieten in Pakistan ist die Lage der Überlebenden weiterhin erbärmlich. Noch immer sind nicht alle entlegenen Bergdörfer erreicht, es fehlt an medizinischem Gerät und Instrumenten. Rettungskräfte bringen Verletzte auf Tragen in stundenlangen Fußmärschen in die nächsten Krankenhäuser oder Hilfscamps.

Pakistan Erdbeben

Kanadische Helfer leisten erste Hilfe bei einem verletzen Jungen

Oft können entzündete Wunden der Überlebenden nicht behandelt werden oder werden ohne Desinfizierung und Reinigung genäht. Um ihr Leben zu retten, müssen ihnen dann die Gliedmaßen amputiert werden. "Verfluchte" werden sie schon jetzt in Pakistan genannt. Denn auch ohne derartige Pflegefälle ist das Leben in Pakistan durch harte Arbeit und Entbehrungen geprägt.

Wer hilft?

Wer sich um all diese Menschen kümmern soll, von denen viele ihre Angehörigen durch das Erdbeben verloren haben, ist fraglich. Eine Art Pflegekonzept außerhalb der Familie gibt es in Pakistan nicht. Zu den körperlichen Beeinträchtigungen kommen die mentalen Traumata, wie Haider Rizvi von der Psychologischen Abteilung der Universität Karachi berichtet: "Nach einer solchen Katastrophe sind die Überlebenden nicht in der Lage, irgendwelche Entscheidungen zu treffen. Zweifel und Wut sind sehr häufig. Ohne Grund fangen diese Menschen plötzlich an zu schreien und zu weinen. Sie fühlen sich vollkommen hilflos, isolieren sich von anderen Menschen. Stattdessen suchen sie die Nähe von anderen Betroffenen, da sie nur dort das Gefühl haben, in ihrem Schmerz verstanden zu werden."

Zukunft der Waisen ungewiss

Erdbeben in Pakistan

Odachlose Frauen nach dem Erdbeben in Pakistan

Kinder sind besonders ab dem Alter von acht Jahren gefährdet, da sie das Erlebte dann gänzlich verstehen konnten. Viele haben durch den Schock ihr Gedächtnis verloren. Bei Kindern zeigen sich die mentalen Traumata oft durch einen Rückfall in frühe Verhaltensmuster wie Daumen lutschen oder ins Bett nässen, wie Rizvi erklärt. Außerdem hängen sie sehr an den verbliebenen Angehörigen.

Nicht nur Privatpersonen, sondern auch politische Parteien einschließlich der islamistischen Jamaat-e-Islami-Gruppe, bemühen sich derzeit darum, Erdbebenwaisen zu adoptieren. Die pakistanische Regierung will aber im Moment keine Adoptionen zulassen, weil sie die Gefahr von Kinderhandel fürchtet. Erst soll geklärt werden, ob diese Kinder tatsächlich Waisen sind oder ob sie nur von ihren Angehörigen durch das Erdbeben getrennt wurden.

Hilflosigkeit wird ausgenutzt

Pakistan Erdbeben THW

Das Technische-Hilfswerk in Pakistan

Scharlatane und Panikmacher versuchen, die Situation der hilflosen Überlebenden auszunutzen. In Pakistan wurden bisher rund 1000 Nachbeben registriert. Immer wieder wird von angeblichen Hellsehern berichtet, die ein neues großes Erdbeben in naher Zukunft ankündigen und den Menschen für ihre Prophezeiungen Geld abknöpfen.

Im Alai-Tal in der pakistanischen Nordwest-Grenzprovinz löste dichter Nebel und Staub, der von Erdrutschen aufstieg, eine Massenpanik aus. Die Menschen befürchteten, dass das Erdbeben einen Vulkan freigelegt haben könnte. Zur ihrer Beruhigung untersuchten Geologen der Regierung und Armee die Region - konnten aber keine Krater finden. Doch dies sei kein Grund für Entwarnung, sagt der pakistanische Wissenschaftler Iqbal Mausin: "Dieses Erdbeben war sicherlich nicht das letzte hier in Pakistan. Wo es in der Vergangenheit schon Erdbeben gab, wird es auch in Zukunft immer wieder Erdbeben geben. Pakistan liegt weltweit auf Platz 6 der 192 meist gefährdetsten Regionen für Erdbeben."

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links