1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Ohne Fingerabdruck keinen Golden Globe

Glamourös wie eh und je ist in Beverly Hills die 59. Verleihung der Golden Globes über die Bühne gegangen. Das Staraufgebot war enorm – die Sicherheitsmaßnahmen noch schärfer als in den Jahren zuvor.

default

Nicole Kidman bekam einen Globe für ihre Rolle in "Moulin Rouge"

An den Eingängen wurde jeder Gast langwierig kontrolliert – seit den Terroranschlägen am 11. September ist dies bei Veranstaltungen mit Prominenten in den USA selbstverständlich. Zutritt war nur durch Vorzeigen eines Ausweises mit Fingerabdrücken möglich. Außerdem durften diesmal keine privaten Autos auf dem Hotelgelände parken. Die Anfahrt war ausschließlich in Shuttle-Bussen erlaubt. Nur dadurch konnte gewährleistet werdem, dass sich Stars wie Nicole Kidman, Russell Crowe, Mel Gibson, Kate Winslet, Tom Hanks, Steven Spielberg, Harrison Ford, Brad Pitt, Renee Zellweger und Ben Affleck im Beverly Hilton Hotel einfanden. Die Globes sind die Preise des Verbandes der Auslandskorrespondenten in Hollywood und gelten als wegweisend für die Oscars.

Beste Neben- und Hauptdarstellerin

Moulin Rouge

Das künftige Bond-Girl Halle Berry eröffnete den Preisregen für "A Beautiful Mind", als sie Jennifer Connelly den Preis als beste Nebendarstellerin überreichte. Gene Hackman glänzte durch Abwesenheit, so dass ihm Renee Zellweger seinen Preis als bester Hauptdarsteller in der Kategorie Musical/Komödie für "The Royal Tenenbaums" nicht persönlich überreichen konnte. Nicole Kidman ließ es sich nicht nehmen, ihren Globe für "Moulin Rouge" selbst in Empfang zu nehmen. "Ich dachte niemals, dass ich einmal in einem Musical mitspielen würde. Baz Luhrmann überzeugte mich, es zu tun. Doch es würde alles nicht funktionieren ohne die Freunde, die mir in jeder Situation zur Seite stehen. Und meine Mutter, meinen Vater, meine Kinder - ich liebe euch mehr als alles andere auf der Welt", rief Kidman.

Bester Filmsong

Wie am Fließband wurden die insgesamt 24 Golden Globes verteilt, "Presenter" wie Kate Hudson, Jeremy Irons, Annette Bening und Kevin Spacey, der sein Sektglas auf den verstorbenen Regisseur Ted Demme erhob, mussten sich auf der Bühne wie Staffelläufer vorkommen. "Wer schafft es, aus einem abgelehnten Pilotfilm zu einer Fernsehserie einen erfolgreichen Kinofilm zumachen? David Lynch!", betonte Sting bei der Vorstellung des nominierten Films "Mulholland Drive". Der ging leer aus, aber Sting durfte sich noch freuen. Sein Titel "Until..." zu dem Film "Kate & Leopold" wurde als bester Filmsong ausgezeichnet - Cameron Diaz und Mike Myers überreichten ihm seine Trophäe.

Bester Regisseur

Naomi Watts und Benjamin Bratt hatten eine weniger gute Botschaft für den deutschen Komponisten Hans Zimmer. Er ging mit der Musik zu "Pearl Harbor" leer aus, statt dessen gewann Craig Armstrong für "Moulin Rouge". Auch Brad Pitts Ehefrau Jennifer Aniston musste ohne Globe nach Hause gehen. Von fünf möglichen Globes bekam "Gosford Park" nur einen - Regisseur Robert Altman stach Konkurrenten wie David Lynch, Baz Luhrmann, Peter Jackson und Steven Spielberg aus. "Jeder Regisseur ist nur so gut wie seine Schauspieler", betonte der 76-Jährige.

WWW-Links

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.