1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Niederlande gewinnen Hitzeschlacht

Mexiko schafft es auch im sechsten Anlauf nicht, in ein WM-Viertelfinale einzuziehen. Die Niederlande stehen nach dem 2:1-Sieg als erstes europäisches Team unter den besten Acht der Welt.

WM 2014 Achtelfinale Niederlande Elfmeter

Matchwinner Klaas-Jan Huntelaar (l.) nach seinem Treffer zum 2:1 in der Nachspielzeit

Die Niederlande fanden erst in der zweiten Halbzeit und nach Rückstand in ihr Spiel. Das Oranje Team konnte in der Schlussphase das Spiel gegen Mexiko drehen und gewann durch Tore von Wesley Sneijder (88. Minute) und Klaas-Jan Huntelaar (Foulelfmeter, 90.+4) mit 2:1 (0:0). Für Mexiko traf Giovani Dos Santos (48.). Die Südamerikaner hatten lange mehr vom Spiel, schafften es aber erneut nicht, in ein WM-Viertelfinale einzuziehen. Seit der Heim-WM 1986 war für "El Tri" immer im Achtelfinale Schluss.

Die erste Halbzeit hatte für eine Fußball Weltmeisterschaft und besonders für ein Achtelfinale relativ wenig zu bieten. Was nur zum Teil den äußeren Bedingungen zuzuschreiben war. Bei 34 Grad Celsius und 70 Prozent Luftfeuchtigkeit, trauten sich besonders die Niederlande viel zu wenig zu. Dazu wirkte die Oranje-Defensive erstaunlich unorganisiert und die Kreativzentrale und Offensive nur wenig inspiriert. So waren es die Mexikaner, die mit ihrem schnellen Umschaltspiel die klareren Torchancen erspielen konnten. Doch die Südamerikaner agierten in den entscheidenden Szenen vor dem gegnerischen Tor zu umständlich.

"Cooling Break" bringt Erfrischung

WM 2014 Achtelfinale Niederlande Mexiko Trinkpause

Trinkpause bei 34 Grad und 70% Luftfeuchtigkeit

Somit war das erste "Cooling Break" (Trinkpause) dieser WM das größte Highlight. Schiedsrichter Pedro Proença aus Portugal unterbrach das Spiel in Fortaleza den Regeln entsprechend in der 31. Minute für drei Minuten. Kurz vor der Pause lud der Mexikaner Maza mit einem fatalen Fehlpass Robin van Persie zu einer Konterchance ein. Der legte auf Arjen Robben ab, der alleine aufs Tor zog. Die mexikanische Defensive stoppte den Offensivmann des FC Bayern München im Strafraum mit nicht ganz fairen Mitteln. Mexiko hatte hier Glück, dass es kurz vor der Pause keinen Elfmeter gab.

In der zweiten Hälfte benötigte es nur drei Minuten, bis dieses WM-Achtelfinale endlich Fahrt aufnehmen konnte. Giovani Dos Santos bekam in zentraler Position den Ball und setzte sich gegen Daley Blind und Georginio Wijnaldum durch. Jasper Cillessen im Tor der Niederländer konnte den nicht besonders starken Schuss aus 20 Metern nicht abwehren. Die 1:0-Führung für den Außenseiter in der 48. Minute. Für Dos Santos, dem gegen Kamerun noch zwei Treffer aberkannt worden waren, war es der erste Turniertreffer.

Schlussspurt der Niederlande wird belohnt

WM 2014 Achtelfinale Niederlande

Klaas-Jan Huntelaar mit dem 2:1 Siegtreffer

Vom Rückstand "beflügelt", nahm nun endlich auch Oranje am Spiel teil. Doch Arjen Robben scheiterte zunächst in der 58. Minute am wieder bestens aufgelegten mexikanischen Torhüter Guillermo Ochoa. Das in der zweiten Hälfte größtenteils im Schatten liegende Spielfeld gehörte nun mehr und mehr der Mannschaft von Bondscoach Louis van Gaal. Es dauerte jedoch bis zur 87. Minute, ehe das Anrennen der Niederländer belohnt wurde. Wesley Sneijder kam an der Strafraumkante zum Abschluss und konnte den Ball mit Vollspann im Tor versenken. Der Ausgleich kurz vor Ende der Partie. Als sich nun alle auf eine Verlängerung einstellten, brachte Rafael Marquez in der Nachspielzeit Arjen Robben zu Fall. Schiedsrichter Proença zeigte zu Recht auf den Elfmeterpunkt. Den Strafstoß verwandelte der eingewechselte Schalker Klaas-Jan Huntelaar sicher zur 2:1 Führung. Den Niederlanden reichte ein Schlussspurt, um in das WM-Viertelfinale einzuziehen. Dort trifft das Oranje-Team am Samstag in Salvador (05.05.2014, 22 Uhr MESZ) auf

Costa Rica

, das sich gegen Griechenland mit 5:3 im Elfmeterschießen durchsetzte. Mexiko muss weitere vier Jahre warten - auf die nächste Chance, ein WM-Viertelfinale zu erreichen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links