1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

New York reagiert auf Newtown

Im Endlosstreit um die Gewaltkultur in den USA prescht der Bundesstaat New York mit dem schärfsten Waffengesetz des Landes vor. Es trat nur einen Monat nach dem blutigen Schulmassaker von Newtown in Kraft.

Andrew Cuomo (Foto: Reuters)

Zufrieden: Andrew Cuomo

"Ich bin heute stolz, ein New Yorker zu sein", sagte Gouverneur Andrew Cuomo, als er das neue Gesetz unterzeichnete. "Ich glaube, das ist ein umfassendes Paket, das einen wirklichen Unterschied ausmachen wird", meinte er. Der Bürgermeister der Stadt New York, Michael Bloomberg, erklärte, die Abstimmung habe gezeigt, dass es möglich sei, "schnell zu handeln" und überparteilich Waffengesetze zu verabschieden, die "unsere Gemeinden sicherer machen". Bloomberg ist einer der prominentesten Kritiker der von ihm als zu lax gegeißelten Waffengesetze in den USA.

Innerhalb von nur zwei Tagen hatten zuvor sowohl der Senat als auch das Repräsentantenhaus des Bundesstaates, der sich von der US-Ostküste bis an die Grenze Kanadas erstreckt, für das neue Gesetz gestimmt. Es verbietet Zivilisten den Besitz von Sturmgewehren, beschränkt die Munitionsmenge und führt neue Regeln ein, die davor schützen sollen, dass psychisch Kranke an Waffen gelangen. Zudem müssen Waffen sicher verwahrt und gestohlene innerhalb von 24 Stunden gemeldet werden.

Zieht Obama nach?

Die "New York Daily News" feierten den Gesetzentwurf als "Schritt an die Spitze der Nation". Jetzt würden auch andere Bundesstaaten nachziehen, weil die Macht der Waffenlobby gebrochen sei.

Mitte Dezember hatte in Newtown im benachbarten Bundesstaat Connecticut ein 20-Jähriger - bewaffnet mit einem Sturmgewehr - zwanzig Grundschüler und sechs Erwachsene getötet, bevor er sich selbst richtete. US-Präsident Barack Obama kündigte daraufhin an, die Waffenregeln verschärfen zu wollen. Das stößt jedoch auf erheblichen Widerstand. Lobbyisten argumentieren, ein bewaffneter Lehrer hätte das Massaker in Newtown stoppen können. An diesem Mittwoch will Obama seinen Maßnahmenkatalog vorstellen.

wa/ml (dapd, dpa, rtr, afp)

Audio und Video zum Thema