1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Neue Bilder der arabischen Jugend

Eine andere Form der Filmkunst beginnt sich in der arabischen Welt durchzusetzen: Autorenkino. Die sehr persönlichen Filme zeichnen sich durch ein hohes Maß an Authentizität aus - stilistisch und inhaltlich.

default

"Windhorse": Mit einem Motorrad durchs Leben

Auf internationalen Filmfestivals wurden arabische Regisseure wie der junge Oscar nominierte Marokkaner Nabil Ayouch (Foto) oder Ghassan Salahd aus dem Libanon zuletzt mit viel Kritikerlob bedacht. Gleiches gilt für eine beachtliche Zahl weiblicher Regisseure.

Nabil Ayouch

Der marrokkanische Regisseur Nabil Ayouch

Ihre Filme weisen eine Gemeinsamkeit auf: Sie sind authentisch und persönlich. Das gilt für die Wahl ihrer Inhalte, aber auch für ihren cineastischen Stil. Bewusst verzichten sie auf politische Statements zu nationalen oder globalen Fragen. Statements also, die kennzeichnend waren für die so genannte realistische Schule des internationalen Films.

Das Roadmovie "Windhorse"

Der marokkanische Film "Windhorse" erzählt die Geschichte zweier, unterschiedlichen Generationen angehörender Männer, die durch Marokko reisen. Auf dem Weg suchen sie nach dem Einzigen, was ihnen wichtig ist: dem Sinn des Lebens.

"Windhorse", gedreht vom marokkanischen Regisseur Daoud Aoulad Syad, ist ein typisches Beispiel des viel gelobten arabischen Autorenkinos. Alles dreht sich um den einzelnen Menschen, seine Probleme und Erfahrungen. Die Sicht ist eine sehr persönliche. Die Fragen, mit denen sich die Protagonisten auseinandersetzen müssen, sind ihre eigenen und sollen in keiner Weise gesellschaftliche Probleme ihres Landes widerspiegeln.

Gelobt wurden die Filme des arabischen Autorenkinos von der westlichen Kritik vor allem dafür, dass sie bewusst auf diese Gesellschaftsanalyse verzichten. Stattdessen stellen die Filmemacher ihre persönlichen Erfahrungen in den Mittelpunkt und bewegen sich damit fort von den politischen Botschaften zu globalen Fragen.

Nicht nur Traditionen

Die Filme der "realistischen" Phase in den 1990er-Jahren waren da ganz anders. Erfolgreiche Regisseure wie der Ägypter Youssef Chahine nutzten das Medium, um soziale Ungerechtigkeit und Materialismus anzuklagen. Viola Shafik, Dozentin für Filmwissenschaft an der Amerikanischen Universität Kairo, beobachtet bei der neuen Generation von Filmemachern eine Hinwendung zur Darstellung von Beziehungen und persönlicher Entwicklung. "Diese Generation von Regisseuren scheint sich weniger mit der Tradition zu beschäftigen und dem, was als typisch arabisch gesehen wird, sondern zeigt uns vielmehr ein Bild der arabischen Jugend, ihren Bedürfnissen und kleinen Rebellionen."

Die Wahl der Inhalte und der cineastische Ansatz dieser experimentellen Filme fanden große Beachtung auf den Filmfestivals von Berlin, Cannes und Venedig. Schon werden sie von manchen Kritikern als die Stimme einer neuen, reformierten arabischen Welt gefeiert.

Reflektionen westlicher Arabien-Bilder

Dennoch bilden sie nur einen kleinen Teil der arabischen Kultur, insistiert Viola Shafik: "Diese Filme, die die arabische Kultur als Ganzes zu repräsentieren scheinen, sind letztlich vielleicht doch eher ein Echo dessen, was man im Westen gern sehen würde. Den Kontrast dazu bilden Filme, die in kleinerem Maßstab produziert wurden, oftmals sehr trivial und manchmal auch reaktionär sind, doch eine andere Facette dessen zeigen, was sich viele Menschen in den arabischen Ländern wünschen und was sie brauchen."

Viele der arabischen Jungfilmer sind auf Gelder westlicher Organisationen angewiesen. Letztlich dreht sich alles ums Geld. Filme, die in den arabischen Ländern gemacht werden, sind nicht so unabhängig und spezifisch arabisch wie sie sein könnten, meint dazu der bekannte ägyptische Schauspieler Mahmoud Hamida: "Der Filmmarkt hier ist ein einziges Durcheinander, und deshalb ist es leicht zu erklären, dass es einer mächtigen internationalen Filmindustrie so leicht gelingt, hier Fuß zu fassen."

Ali Zaoua

Szenefoto aus "Ali Zaoua" von Nabil Ayouch

Mehr als nur ein Trend

So repräsentiert das arabische Autorenkino nur einen sehr kleinen Teil der gesamten arabischen Filmkultur und oftmals erreichen diese Filme das breite Publikum in den arabischen Ländern gar nicht. Die populären Mainstream-Produktionen sind in ihrer Machart viel traditioneller. Das häufigste Motiv in ihnen bildet der Gegensatz zwischen Arm und Reich.

Auch wenn diese Filme trivial erscheinen mögen und westliche Kritiker oft die Nase über sie rümpfen, bieten sie ein Forum, innerhalb der arabischen Gesellschaft Diskussionen in Gang zu bringen, meint Viola Shafik: "In diesen populären Filmen werden Fragen zur Rolle der Frau, zum Feminismus verhandelt, und das, obwohl diese Filme sehr reaktionär anmuten."

Der arabische Film ist viel zu heterogen und hat zu viele Facetten, als dass er sich leicht auf einen Trend wie dem des arabischen Autorenkinos festlegen ließe. Um zu erkennen, was in den arabischen Ländern wirklich populär ist, reicht es nicht, sich die Filme anzusehen, die in Cannes gezeigt werden. Dazu sollte man in Kinos in Ägypten, im Libanon oder Marokko gehen.

Die Redaktion empfiehlt

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.