1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Meister des Film Noir: Robert Siodmak

Das Deutsche Historische Museum in Berlin zeigt das Werk des Regisseurs Robert Siodmak. Und einer seiner besten Kriminalfilme erscheint auf DVD.

Es ist nicht so, dass hier ein lange vergessener Filmregisseur wiederzuentdecken wäre. Das Werk Robert Siodmaks ist gut verankert in der deutschen und amerikanischen Filmhistorie. Die große filmhistorische Retrospektive der Berliner Filmfestspiele liegt schon einige Jahre zurück. Jetzt also widmet sich das

Deutsche Historische Museum

dem gebürtigen Dresdner. Wann und wo kann man schon einmal das gesamte Oeuvre eines so bedeutenden Filmemachers im Zusammenhang sehen? Das Zeughauskino des Museums zeigt die Filme Siodmaks bis Ende Juni.

Jüdischer Emigrant

Robert Siodmak, der zu den jüdischen Filmemigranten gehörte, die 1933 Deutschland verließen und zunächst in Europa und später in Hollywood Erfolge feierten, ist vor allem als Regisseur des Film Noir berühmt geworden. Frederik Lang, Kurator der Filmreihe, im Gespräch mit der Deutschen Welle über den 1973 verstorbenen Siodmak. "Als Genre mag der Film Noir nur im Hollywood Kino der 1940er Jahre tatsächlich existiert haben, wo er durch Robert Siodmak mit Filmen wie Phantom Lady (USA 1944), The Killers (USA 1946) und The Dark Mirror (USA 1946) zur Perfektion gebracht wurde. Als Stilmittel lässt er sich aber durch den gesamten Zeitraum der Karriere Siodmaks erkennen, von den frühen Ufa Produktionen Voruntersuchung (D 1931) und Stürme der Leidenschaft (D 1931) bis in die Bundesrepublik der 1950er Jahre, in Filmen wie Die Ratten (BRD 1955) und Nachts, wenn der Teufel kam (BRD 1957)."

Film Noir-Perle

"The Suspect" (dt. Titel: "Unter Verdacht"/auf unserem Bild oben mit der Schauspielerin Ella Raines) ist innerhalb der DVD-Edition "Film Noir" bei Koch Media erscheinen, wie immer mit einem längeren einführenden Text. Ein klassischer Krimi, der vom kontrastreichen Schwarz-Weiß-Gegensatz seiner Bilder lebt und auch heute noch mit seiner Spannungsdramaturgie und seinen Charakteren zu fesseln weiß.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links