1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Mein liebstes Wunderkind

Die 17-jährige Helene Hegemann wird als neuer Literatur-Star gefeiert. Das ändert auch der Plagiatsvorwurf nicht. Denn gerade in Deutschland feiert man die Entdeckung jugendlicher "Wunderkinder" besonders gerne.

default

Angeblich ist das Künstler-Genie ja schon lange tot. Ebenso wie auch Gott als Instanz angeblich schon lange tot ist, von dem das Genie nach Vorstellung der Romantiker seine Inspiration erhält. (Kennzeichen eines jeden Genies ist nämlich ein direkter Draht zu Gott, dessen Botschaft man entweder in der Natur – oder über die Kunst empfängt, die der Dichter Wilhelm Heinrich Wackenroder einst feststellte.) Doch allen säkularen Tendenzen zum Trotz: irgendwie grassiert in Deutschland immer noch eine auffällige Sehnsucht nach überirdisch anmutenden "Wunderkindern": sei es nun in TV-Castingshows, in der Fußball-Bundesliga oder auch im Kulturbetrieb. Wo im Ausland Talente meistens einfach nur "Talente" heißen, werden sie in Deutschland schnell zum "Genie" hochgejubelt. Beziehungsweise: zum "Wunderkind der Boheme", zur "Extrembegabung" oder zu "Germany’s next Autoren-Topmodel", wie Literaturkritiker hierzulande bereits Helene Hegemann gefeiert haben.

Je jünger, desto genialer

Benjamin Lebert, deutscher Jung-Autor, aufgenommen am 5.9.2003 in der in der Talkshow III nach 9 in Bremen.

Einst als Stimme seiner Generation beklatscht: Benjamin Lebert

So ganz neu ist das nicht. Auch der damals siebzehnjährige Benjamin Lebert wurde mit seinem Debütroman "Crazy" 1999 schon als "Wunderkind" und "Generations-Stimme" beklatscht. Denn die deutsche Liebe zum quasi vom Himmel gefallenen, möglichst jugendlichen "Genie", dem spielerisch zuzufallen scheint, wofür andere sich schweißtreibend abrackern müssen, ist hartnäckig und weiterhin ungebrochen. Dafür bürgen auch immer pompösere Jubiläumsfeiern für bereits verstorbene "Wunderkinder" wie Goethe, Mozart oder Schiller, für die schon damals die Regel galt: desto jünger, umso genialer. Mozart wurde mit sechs Jahren als Klaviervirtuose entdeckt, Schiller durch seine "Räuber" mit 22 Jahren zum Theaterstar. Und Goethe gelang - 25jährig - als "Werther"-Autor der literarische Durchbruch.

Der geniale Künstler als gesellschaftlicher Tabubrecher

Goethe in der Campagna, Foto: picture-alliance, akg-images

Wunderkind Goethe: Mit 25 Jahren schrieb er den "Werther"

Doch um von deutschen Kritikern als "Genie" wahrgenommen zu werden, reichte es auch damals schon nicht aus, nur kreativ begabt und jung zu sein. Man musste als genialer Künstler zusätzlich etwas Rotziges an sich haben. Das hat seinen Ursprung in der Definition des Genie-Begriffs, den der Dichter Gottfried Herder maßgeblich in seinem programmatischen Shakespeare-Aufsatz von 1773 geprägt hat. Darin legte Herder fest, dass das kreative Genie niemandem außer sich selbst gegenüber verantwortlich ist, beziehungsweise: nur seiner göttlichen Berufung zur Kunst. Das aber bedeutet umgekehrt: niemand und nichts darf demnach die Freiheit eines künstlerischen Genies behindern, dessen Werk absolute ästhetisch Autonomie genießt. Vom genialen Künstler zum gesellschaftlichen Tabubrecher war es da nur noch ein kleiner Schritt.

Im Geniekult zählt die wilde Pose

Wer als deutsches Kunst-"Genie" (beziehungsweise: "geniales" Wunderkind der Kunst) auf sich hält, der pflegt darum nicht nur traditionell seinen Jugendbonus, sondern gibt auch gern den wilden Rebellen, der Tabugrenzen überschreitet. Schon Mozart liebte extravagante Auftritte und schockierte sein Publikum mit ausgefallenen Kostümen und Perücken. Schillers Theaterstück "Die Räuber" provozierte, indem es die herrschende Ständeordnung rundweg in Frage stellte. Und auch Goethes Werther-Roman galt als höchst skandalös. Schließlich schreibt hier ein junger Mann einem anderen jungen Mann offenherzig Klagebriefe über seinen Liebeskummer – ein nach damals herrschender Konvention völlig unmännliches Verhalten.

Tabugrenzen gesucht

Berliner Autorin Helene Hegemann. Foto: Mae Ost. Copyright: Ullstein Verlag

Genie oder einfach nur "Bad Girl"?

Wo die Tabus schwinden, wird es natürlich schwieriger, gegen sie öffentlichkeitswirksam zu verstoßen. Von daher müssen sich heutige deutsche "Wunderkinder" der Literatur schon etwas mehr einfallen lassen als nur schrille Klamotten oder eine männliche Brieffreundschaft im Roman. Nachdem Benjamin Lebert schon über Sex und Drogen im Schüler-Internat schrieb und Charlotte Roche zuletzt in "Feuchtgebiete" auch vor der Beschreibung eher unappetitlicher Körpervorgänge nicht zurückschreckte, hält sich nun auch Helene Hegemann an die bewährte Devise, möglichst "Bad girl"-mäßig rüberzukommen. In ihrem Debütroman "Axolotl Roadkill", der von der sechzehnjährigen Mifti handelt, kursieren nicht nur harte Drogen und gibt es Sex am Club-Tresen, sondern wird auch lapidar die Vergewaltigung eines sechsjährigen Jungen geschildert. Very hard stuff also auch hier. Doch ist das schon geniale Literatur? Gar ein Tabubruch? Fast hat man den Eindruck, als wäre nicht so sehr der doch relativ kalkuliert wirkende Roman von Hegemann das erstaunliche Phänomen. Vielmehr könnte es sich um die neu erwachte deutsche Kritikersehnsucht nach der Entdeckung eines wilden, rotzigen Wunderkinds handeln.

Autorin: Gisa Funck
Redaktion: Sabine Oelze