1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Menschenrechte

Mehr als 40 Millionen Menschen versklavt

Sklaverei ist keineswegs Geschichte. Weltweit werden immer noch Millionen von Menschen verschleppt, verkauft und als Zwangsarbeiter ausgebeutet. Eine Studie benennt Ursachen und das mögliche Ausmaß.

"Ein Teil unserer Kleidung und unserer Nahrungsmittel wird von Zwangsarbeitern hergestellt, ebenso werden einige der Gebäude, in denen wir leben und arbeiten, von ihnen errichtet und gereinigt", heißt es in einem aktuellen Bericht mehrerer NGOs. Darin gehen die Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) sowie der Hilfsorganisationen International Organization for Migration (IOM) und die Walk Free Foundation davon aus, dass 2016 40,3 Millionen Menschen Opfer moderner Sklaverei waren. Dabei handelt es sich um vorsichtige Schätzungen.

Etwa 24,9 Millionen Menschen arbeiteten dem Bericht zufolge gegen ihren Willen in Fabriken, auf Baustellen, Farmen und Fischerbooten. Zusätzlich erfasste die Studie 15,4 Millionen Menschen, die Opfer von Menschenhandel waren oder zwangsverheiratet wurden. Demnach sind drei Viertel aller Sklaven weltweit weiblich und ein Viertel minderjährig. 

Prävention durch bessere Migrationspolitik

"Da ein großer Teil der modernen Sklaverei in Zusammenhang mit Migration steht, ist eine bessere Migrationspolitik zum Schutz von Opfern und der Verhinderung von Zwangsarbeit von fundamentaler Bedeutung", heißt es in der Studie. Am weitesten verbreitet sei die moderne Sklaverei in Afrika sowie im Asien-Pazifik-Raum. Für die Schätzung wurden Daten in 48 Ländern erhoben und mehr als 71.000 Menschen interviewt.

Eine Schande

ILO-Generaldirektor Guy Ryder rief die in New York versammelten Staats- und Regierungschefs dazu auf, alle Formen moderner Sklaverei entschieden zu bekämpfen. Der Vorsitzende der Walk Free Foundation, Andrew Forrest, nannte die Zahl von 40 Millionen Betroffenen eine Schande. Zudem spiegele sie die wirklichen Verhältnisse nur teilweise wider. In den vergangenen fünf Jahren, für die Daten erhoben worden seien, hätten 89 Millionen Menschen für unterschiedliche Zeiträume Zwangsarbeit oder -heirat erdulden müssen.

bri/ml (epd, rtr)